Forscher beunruhigt – Orcas greifen gezielt Segelboote an

tafi

14.9.2020 - 11:43

Orcas tragen zwar den Beinamen Killerwal, auf Menschen haben sie es für gewöhnlich aber nicht abgesehen. Doch zuletzt häuften sich vor der iberischen Atlantikküste Orca-Attacken auf Boote.
Twitter/@salvamentogob

Orcas attackieren vor den Küsten Spaniens und Portugals zuletzt häufiger Boote und Yachten. Forscher rätseln über die Gründe für das aggressive Verhalten.

Dass Schwertwale einen martialischen Beinamen tragen, haben sie ihrer Jagdtechnik zu verdanken: Die Killerwale jagen ihre Beute im Verbund und sind dabei – natürlich – nicht zimperlich. Dass Exemplare der Gattung Orcinus orca Menschen angreifen, kommt so gut wie nie vor. Doch vor den Küsten Spaniens und Portugals häufen sich in letzter Zeit Attacken auf Boote, wie «The Guardian» berichtet.

In den vergangenen Wochen kam es demnach von der Meerenge von Gibraltar bis nach Galizien immer wieder zu teils schweren Zwischenfällen. Orcas haben Yachten angegriffen und Schiffe bis hin zur Manövrierunfähigkeit beschädigt. Mindestens ein Besatzungsmitglied sei dabei verletzt worden.

Koordinierte Angriffe

Ende August etwa filmten Seeleute der spanischen Yacht «Mirfak» einen Vorfall, bei dem eine Gruppe von Schwertwalen ihr Boot angriff und dabei das Ruder beschädigte. Der letzte Vorfall habe sich am vergangenen Freitag vor der spanischen Küstenstadt A Coruña ereignet.

Dabei habe eine Gruppe von Orcas ein Boot der Firma Halcyon Yachts mindestens 15-mal gerammt. Die 11-Meter-Yacht musste daraufhin mit beschädigtem Ruder zurück in den Hafen geschleppt werden.



Ähnliche Vorfälle hätten sich während der vergangenen Monate überall an der Atlantikküste der iberischen Halbinsel ereignet. Die Schwertwale seien dabei in Gruppen aufgetreten, ihre Angriffe wirkten gezielt und koordiniert, wie eine Kapitänin im «Guardian» berichtet.

Forscher beunruhigt

Dass die hochintelligenten und sozialen Orcas, die grössten Vertreter der Delfine, neugierig sind und sich Booten auf dem Meer nähern, sei nicht ungewöhnlich, betonen Meeresbiologen. Gleichwohl sind die Forschenden vom zuletzt gezeigten aggressiven Verhalten der Meeressäuger überrascht. Es sei «höchst ungewöhnlich» und «beunruhigend».

Zwar sei es noch zu früh, um die Gründe für das Verhalten zu verstehen. Die Wissenschaftlerin Dr. Ruth Esteban, die Orca-Populationen in der Strasse von Gibraltar untersucht, vermutet jedoch, dass es sich bei den Tieren immer um dieselbe Gruppe handelt und dass sie womöglich unter Stress steht. Am besten sei es, warnen Forschende und Behörden, Abstand zu halten und den Tieren aus dem Weg zu gehen.

Zurück zur Startseite