Coronavirus – Bern

Mehrheit der Berner Lehrpersonen will keinen Fernunterricht

sr, sda

28.1.2021 - 12:48

Eine Mehrheit der Lehrpersonen im Kanton Bern will derzeit, dass die Schülerinnen und Schüler zur Schule kommen. (Archivbild aus Graubünden)
Keystone

Die meisten Lehrerinnen und Lehrer im Kanton Bern wollen derzeit keinen Fernunterricht. Das hat eine Umfrage des Berufsverbands Bildung Bern bei den Mitgliedern ergeben. Allerdings befürwortet die Hälfte der Lehrpersonen den Fernunterricht, wenn die Corona-Fallzahlen wieder ansteigen sollten.

Wie Bildung Bern am Donnerstag mitteilte, sind 76,8 Prozent der 4256 Lehrpersonen, welche an der Umfrage teilnahmen, gegen den Fernunterricht zur jetzigen Zeit. 48,9 Prozent sind dafür, zum Fernunterricht zu wechseln, wenn die Ansteckungszahlen steigen. Der Verband zählt 7500 Aktivmitglieder.

Laut Bildung Bern stützen die Mitglieder des Berufsverbands mit diesen Antworten die Position des Verbands. Er sprach sich Mitte Januar dafür aus, dass der Bund die Frage von Schulschliessungen gesamtschweizerisch koordiniert. Ein Berner Alleingang komme nicht in Frage.

Falls Gesundheitsexperten Schulschliessungen empfehlen würden, sei der Fernunterricht primär auf der Oberstufe und der Sekundarstufe II einzuführen. Fernunterricht auch auf der Primarstufe sei nur «falls absolut nötig» anzuordnen.

Hälfte will prioritäres Impfrecht

Bildung Bern sprach sich Mitte Januar auch für ein prioritäres Impfrecht für Lehrpersonen aus. Zu dieser Aussage befragte der Verband in seiner Kurzumfrage die Aktivmitglieder ebenfalls. Resultat: 48,7 Prozent der Antwortenden befürworten das prioritäre Impfrecht.

41,4 Prozent befürworten eine Maskenpflicht in der 5./6. Klasse. 29,2 Prozent der Lehrpersonen wollen in der Schule besser geschützt werden.

Zurück zur Startseite

sr, sda