Kommunale Wahlen

Zwei Schwestern in Belper Gemeinderat gewählt – eine zuviel

SDA/tpfi

1.11.2020 - 17:12

Einkaufsgeschäfte in der Dorfstrasse von Belp, wo am Wochenende Gemeindewahlen auf dem Programm standen.
Einkaufsgeschäfte in der Dorfstrasse von Belp, wo am Wochenende Gemeindewahlen auf dem Programm standen.
Source: Keystone/Peter Schneider 

Zwei Schwestern sind in den Belper Gemeinderat gewählt worden, die eine für die EVP und die andere für die SP. Doch sie können nicht beide Einsitz in die Exekutive nehmen. Das verbietet das Gemeindegesetz.

Der Gemeinderat werde die beiden auffordern, sich untereinander darüber zu einigen, wer das Amt antreten solle, teilte die Gemeinde am Sonntag mit. Können sie sich nicht einigen, entscheidet das Los. Susanne Grimm-Arnold (EVP) trat als Bisherige an, Kristin Arnold Zehnder (SP) als Neue.

Neu ist die kuriose Situation nicht: Schon 2016 waren beide Schwestern gewählt worden. Damals liess die Sozialdemokratin der EVP-Frau den Vortritt.

Bei den Wahlen vom Wochenende lag die Stimmbeteiligung bei 29,5 Prozent. Trotz einer bürgerlichen Liste verlor die EDU ihren Sitz an die SP. Die neue Sitzverteilung im Gemeinderat lautet somit 3 SVP, 3 SP und 1 EVP. Gemeindepräsident Benjamin Marti (SVP) war schon Mitte August in in stiller Wahl im Amt bestätigt worden.

Zurück zur Startseite

SDA/tpfi