Raubtiere

2022 wurden im Kanton Uri 58 Nutztiere von Wölfen gerissen

rl, sda

24.1.2023 - 08:00

Schafe weiden auf einer Alp im Kanton Uri. (Archivaufnahme)
Schafe weiden auf einer Alp im Kanton Uri. (Archivaufnahme)
Keystone

Im Kanton Uri sind 2022 58 Nutztiere von Wölfen gerissen worden. Die Halter der Tiere erhielten vom Staat für den entstandenen Schaden 32'375 Franken, wie es in dem am Dienstag publizierten «Jahresbericht Wolf Uri 2022» heisst.

rl, sda

24.1.2023 - 08:00

Zwischen Mai und September wurden 52 Schafe und 6 Ziegen von Wölfen getötet. 36 Tiere riss der Wolf auf vier Alpen im Gebiet der Gemeinde Wassen. Dazu kamen vier weitere Alpen in Unterschächen, Göschenen, Isenthal und Andermatt.

Die Risse hätten sich in ungeschützten und nicht zumutbar schützbaren Situationen sowie im Projektgebiet «Alpkonzept Oberes Reusstal» ereignet, heisst es in dem Jahresbericht.

Das Projekt «Alpkonzept Oberes Reusstal» läuft seit 2017. Dessen Ziel ist es, die weidenden Tiere in den abgelegenen und schwer zugänglichen Alpen zu schützen. Solange das Konzept noch nicht vorliegt, gelten die Herden im Projektgebiet als geschützt.

Zwei Abschussbewilligungen

Im Mai und August 2022 gaben die Urner Behörden je einen Wolf, der viele Nutztiere gerissen hatte, zum Abschuss frei. Das Raubtier kam beide Male mit dem Leben davon. Die Abschussbewilligung galt jeweils nur für ein bestimmtes Gebiet und während längstens 60 Tagen. Die beiden Abschussverfügungen hätten Kosten von rund 50'000 Franken verursacht, heisst es im Bericht.

Halter von gerissenen Nutztieren erhalten vom Staat eine Entschädigung. Diese wird für die Risse sowie für die Bergung und Entsorgung der gerissenen Tiere ausbezahlt. Insgesamt beliefen sich die im Kanton Uri ausbezahlten Entschädigungen auf 32'375 Franken.

Wenn es die Situation zulässt, versucht die Wildhut den Wolf, der ein Nutztier gerissen hat, mit Hilfe von DNS-Analysen zu bestimmen. 2022 gelang dies drei Mal. Es handelte sich um die drei Männchen M252, M260 und M289. Sie gehören allen der italienischen Population an und wurden erstmals genetisch in der Schweiz nachgewiesen.

Aufgrund von DNS-Entnahmen der Wildhut an gerissenen Nutztieren konnten drei Wölfe individuell bestimmt und der italienischen Population zugeordnet werden. Diese drei Wölfe sind erstmals in der Schweiz nachgewiesen worden

rl, sda