Hunderte demonstrieren für Erhalt des «Eichwäldli»

sda/toko

30.1.2021 - 16:15

Rund 300 Personen haben am Samstagnachmittag in Luzern gegen den drohenden Abbruch der Soldatenstube bei der Allmend protestiert. Der Bau, der von legalisierten Hausbesetzern bewohnt wird, müsse als kreativer Freiraum erhalten bleiben, forderten die Demonstrantinnen und Demonstranten.

«Freiräume verteidigen» und «Eine andere Stadt ist möglich» hiess es auf Transparenten, welche die Kundgebung anführten. Der Zug, der von Livemusik und einer riesigen Stabpuppe begleitet wurde, führte von der Allmend durch das Moosmattquartier zur Industriestrasse, wo sich ebenfalls die Kreativwirtschaft angesiedelt hat. Dort wurde der Demonstrationszug mit Musik und rotem Rauch empfangen. Danach bewegte sich die Kundgebung weiter zum Helvetiagärtli.



In der 1935 erbauten Soldatenstube wohnt seit 2018 eine Gruppierung, die sich «Familie Eichwäldli» nennt. Sie nutzt das Gebäude zum Wohnen und als Ort der Begegnung. Die Gruppe wohnte dort zunächst zur Miete. Nachdem der Vertrag ausgelaufen war, erklärte sie die Soldatenstube für besetzt.

Die Stadt legalisierte die Besetzung mit einem Gebrauchsleihvertrag, der Ende September 2020 auslief. Den Vertrag verlängern wollte die Stadt nicht, weil sie das Gebäude als baufällig einstuft und eine Instandstellung unverhältnismässig wäre. Sie gewährte der Gruppierung aber eine Fristverlängerung bis Mitte Februar 2021.

«Schief ist schön» heisst es auf einem Transparent, das an der Soldatenstube hängt. Eine Sprecherin sagte an der Kundgebung, niemand bestreite den schlechten Zustand des Gebäudes. Die «Familie Eichwäldi» habe der Stadt indes vergeblich anerboten, selbst Instandstellungsarbeiten vorzunehmen.

Die Sprecherin warf der Stadt deswegen vor, nicht zu partizipativen Prozessen bereit zu sein. Sie forderte eine «formbare Stadt», in der Kreativität und Engagement Platz hätten. Sie wollten gestalten und nicht geplant werden.

Die «Familie Eichwäldli» und ihre Sympathisantinnen und Sympathisanten können auch auf politische Unterstützung zählen. SP und Grüne haben im Stadtparlament eine dringliche Interpellation zur Zukunft der Soldatenstube eingereicht. Sie fordern eine kostengünstige Instandstellung, damit das Gebäude noch eine gewisse Zeit bewohnt und eine Lösung gefunden werden könne. Das Parlament wird dazu am Donnerstag Stellung beziehen.

Zurück zur Startseite