FDP Obwalden nominiert Finanzdirektorin Maya Büchi für Wiederwahl

kad, sda

4.11.2021 - 22:00

Die Obwaldner Regierungsrätin Maya Büchi-Kaiser tritt für die FDP zur Wiederwahl an. (Archivbild)
Keystone

Die Obwaldner Finanzdirektorin Maya Büchi-Kaiser (FDP) tritt bei den Gesamterneuerungswahlen am 13. März 2022 erneut an. Die 58-jährige Regierungsrätin wurde am Donnerstagabend von ihrer Partei einstimmig nominiert. Zudem erhält die FDP neu ein Co-Präsidium.

kad, sda

4.11.2021 - 22:00

Die 31 Anwesenden bei der Versammlung in Lungern entschieden per Akklamation, dass die einzige FDP-Vertreterin in der Obwaldner Regierung eine dritte Amtszeit in Angriff nehmen soll, wie Geschäftsführerin Karin Furger auf Anfrage mitteilte. Maya Büchi-Kaiser ist seit 2014 im Amt.

Die Betriebswirtschafterin aus Sachseln ist damit die Amtsälteste in der fünfköpfigen Obwaldner Exekutive. Auch ihre vier Regierungskollegen treten erneut an. Bereits nominiert wurde der 48-jährige Justizdirektor Christoph Amstad (CVP), der seit 2016 im Amt ist.

Keiner Nomination durch eine Partei bedarf der parteilose Baudirektor Josef Hess; der 60-Jährige ist seit 2017 im Amt und will ebenfalls weiterregieren. Die beiden 2018 gewählten Regierungsräte, der 61-jährige Volkswirtschaftsdirektor Daniel Wyler (SVP) und der 47-jährige Bildungsdirektor Christian Schäli (CSP) stellen sich erneut zur Wahl.

Neue Parteispitze

Spannend dürfte der Urnengang in Obwalden werden, da die Parteileitung der CVP mit Cornelia Kaufmann-Hurschler eine Doppelkandidatur anstrebt. Die Parteimitglieder entscheiden am 14. Dezember darüber.

Neben der Nomination besetzte die FDP am Donnerstag auch ihr Präsidium neu. Weil Kantonalpräsident André Windlin auf den 1. Januar 2022 Leiter des Amts für Landwirtschaft und Umwelt wird, muss er den Posten abgeben.

Seine Aufgabe übernimmt ein Co-Präsidium. Die Versammlung wählte dafür Carola Weiss (Sarnen), Präsidentin der FDP Frauen, und Kantonsrat Roland Kurz (Sachseln) per Applaus.

kad, sda