Fischsterben

Fische verenden wegen Gülle im Stigegrabe in Uffikon LU

rl, sda

27.11.2020 - 14:43

Die Feuerwehr pumpt mit Gülle verschmutztes Wasser aus dem Stigegrabe ab
SDA

Weil ein Bauer unsachgemäss mit Gülle umging, ist es am Donnerstag im Stigegrabe in Uffikon LU zu einem Fischsterben gekommen. Wie die Luzerner Polizei am Freitag mitteilte, wurde ein Gülleschieber nicht ganz geschlossen. Darauf lief Jauche aus und ergoss sich über eine Wiese und die Kantonsstrasse in das Gewässer.

Die Gewässerverschmutzung habe zu einem Fischsterben in noch nicht abschätzbarem Ausmass geführt, teilte die Polizei mit. Die Feuerwehr habe eine Sperre errichtet und das verschmutzte Wasser abgepumpt.

Die Kantonsstrasse zwischen Uffikon und Knutwil LU war während rund drei Stunden gesperrt. Im Einsatz standen 31 Angehörige der Feuerwehr Hürntal und Mitarbeiter der Fischereifachstelle der Dienststelle Landwirtschaft und Wald des Kantons Luzern.

Zurück zur Startseite

rl, sda