Sustenpass bleibt geschlossen – Tour de Suisse muss ausweichen

19.6.2019 - 16:43, SDA

Die Räumungsarbeiten am Sustenpass kamen zwar gut voran, aus Sicherheitsgründen bleibt der Alpenübergang für den Verkehr aber gesperrt. (Archivbild)
Source: KEYSTONE/URS FLUEELER

Der Sustenpass zwischen den Kantonen Bern und Uri bleibt aus Sicherheitsgründen weiterhin geschlossen. Davon betroffen ist auch die Tour de Suisse, deren Königsetappe damit ins Wasser fällt.

Zwar seien die Räumungsarbeiten am 2224 Meter über Meer gelegenen Pass im Fahrplan und die letzten Geländer montiert, sagte der Urner Baudirektor Roger Nager am Mittwoch. Trotzdem sei eine Freigabe des letzten noch nicht durchgehend befahrbaren Urner Alpenpasses aus Sicherheitsgründen noch nicht vertretbar.

Mehrere Gefahrenstellen in den Einzugsgebieten würden laufend beobachtet. Eine Neubeurteilung nimmt der Kanton Anfang nächster Woche vor. Bis dahin ist der Sustenpass von der Urner Seite weiterhin nur bis zum Sustenbrüggli befahrbar.

Von der Sperrung direkt betroffen ist die letzte Tour de Suisse-Etappe vom Sonntag, die über den Furka-, Susten- und Grimselpass führen sollte. Wo die Strecke der eigentlichen Königsetappe, ursprünglich mit Start und Ziel in Ulrichen im Oberwallis, durchführt, ist derzeit noch offen.

Am Tag zuvor wird im Goms bereits das zweite Einzelzeitfahren der Rundfahrt ausgetragen. Am Mittwoch führte die Tour de Suisse in der 5. Etappe von Arlesheim im Kanton Baselland nach Einsiedeln im Kanton Schwyz.

Zurück zur Startseite

Weitere Artikel