Baselbieter Regierung erwägt schärfere Pandemie-Massnahmen

SDA

14.10.2020 - 13:34

Wie in Bern (Bild) könnte auch im Kanton Baselland bald eine generelle Maskenpflicht in Wartezonen des öffentlichen Verkehrs gelten.
Source: KEYSTONE/Marcel Bieri

Wegen sprunghaft ansteigenden Neuinfektionen erwägt die Baselbieter Regierung, die Massnahmen gegen die Ausbreitung der Covid-19-Pandemie zu verschärfen. Steigen die Infektions-Kurven weiter an, will sie die Personenzahl bei Veranstaltungen reduzieren sowie die Maskenpflicht stark ausweiten.

Konkret in Kraft gesetzt wurden diese Massnahmen noch nicht, wie die Regierung am Mittwoch mitteilte. Wegen den starken Anstiegen der Infektionszahlen – plus 51 am Dienstag und plus 28 am Mittwoch – seien aber weitere Massnahmen in Vorbereitung. Diese würden in Kraft gesetzt, wenn die 14-Tages-Inzidenz pro 100'000 Einwohner weiter über 60 liegen oder die Hospitalisierungszahlen stark ansteigen würden.

Erste Priorität habe eine Beschränkung der Personenzahl in Clubs, Bars und Diskotheken sowie bei öffentlichen Veranstaltung auf 50 pro Sektor, heisst es. Sowie die Einführung einer Obergrenze von 30 Personen bei privaten Feiern.

Als zweite Priorität werde eine generelle Maskenpflicht in öffentlich zugänglichen Innenräumen sowie in Wartezonen des öffentlichen Verkehrs in Betracht gezogen.

Zurück zur Startseite

SDA