Falsche Polizisten erbeuten im Solothurnischen zehntausende Franken

mk, sda

17.2.2021 - 12:34

Die Kantonspolizei Solothurn rät, verdächtige Anrufe umgehend dem Notruf zu melden. (Symbolbild)
Keystone

Im Schwarzbubenland im Kanton Solothurn sind zwei Personen auf Betrüger hereingefallen, die sich als Polizisten ausgaben. Die Opfer händigten den Tätern Bargeld und Schmuck im Wert von mehreren zehntausend Franken aus.

In den vergangenen Tagen seien vermehrt Meldungen von Bürgerinnen und Bürgern aus dem Schwarzbubenland eingegangen, die telefonisch durch falsche Polizisten kontaktiert worden seien, teilte die Kantonspolizei Solothurn am Mittwoch mit. Bei den potenziellen Opfern handle es sich meist um ältere Personen.

Die Betrüger würden sich als Polizisten oder Staatsanwälte ausgeben und die Angerufenen mit Geschichten über Einbrüche unter Druck setzen. Die kontaktierten Personen sollen nach dem Willen der falschen Polizisten ihr Bargeld und ihre Wertsachen der Polizei zur sicheren Aufbewahrung übergeben.

Die Kantonspolizei ruft in Erinnerung, dass sie niemals Geld oder Wertsachen für Bürger aufbewahren würde. Sie informiere auch nie telefonisch über Einbrüche. Verdächtige Anrufe solle man umgehend dem Notruf melden.

Zurück zur Startseite

mk, sda