Coronavirus – Solothurn

Kanton Solothurn unterstützt Kultur mit 3,2 Millionen Franken

mk, sda

25.11.2020 - 15:19

Ab Dezember können Solothurner Kulturunternehmen ihre Anträge einreichen. (Symbolbild)
Ab Dezember können Solothurner Kulturunternehmen ihre Anträge einreichen. (Symbolbild)
SDA

Der Kanton Solothurn unterstützt Kulturunternehmen in der Corona-Krise mit maximal 3'215'900 Franken. Dieses Kostendach hat der Regierungsrat genehmigt.

Noch einmal so viel Geld stellt der Bund für Kulturunternehmen mit Sitz im Kanton Solothurn zur Verfügung. Zum einen können sie Ausfallentschädigungen beantragen, wie die Solothurner Staatskanzlei am Mittwoch mitteilte. Zum anderen gibt es Beiträge an sogenannte Transformationsprojekte.

Dabei gehe es darum, Kulturunternehmen zu unterstützen, wenn sie sich wegen der Corona-Situation verändern müssten. Das sagte Eva Inversini, die Chefin des kantonalen Amtes für Kultur und Sport, auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Denkbar seien etwa Kooperationen oder Massnahmen, um nach Veranstaltungspausen das Publikum wieder zu gewinnen. «Wir können helfen, etwas Zukunftsgerichtetes zu gestalten.»

«Schädigung der Kultur verhindern»

Mit den Mitteln des Kantons und des Bundes sollen die wirtschaftlichen Auswirkungen von Covid-19 auf den Kultursektor abgemildert werden, wie die Staatskanzlei weiter schrieb. Zudem solle eine nachhaltige Schädigung der Kulturlandschaft verhindert werden und die kulturelle Vielfalt erhalten bleiben.

Bereits im März hatte der Bundesrat Unterstützungsmassnahmen für die Kultur erlassen. Die entsprechende Verordnung war bis Ende September gültig und wird nun durch das neue Covid-19-Gesetz abgelöst. Dieses gilt bis Ende 2021.

Kulturunternehmen können ihre Anträge für Unterstützungsbeiträge ab Dezember beim Amt für Kultur und Sport einreichen. Dieses ist gemäss Mitteilung zuständig für die Vergabe der Mittel.

Zurück zur Startseite

mk, sda