Kantonspolizei Solothurn warnt vor falschen Polizisten

mk, sda

6.7.2021 - 14:58

Die Kantonspolizei Solothurn rät, im Zweifelsfall das Telefongespräch sofort zu beenden. Das sei nicht unhöflich, sondern schütze vor Betrügern. (Symbolbild)
Keystone

Im Schwarzbubenland im Kanton Solothurn sind am Montag mehr als 15 Meldungen über Betrugsversuche am Telefon bei der Polizei eingegangen. Die Betrüger gaben sich als Polizisten aus.

mk, sda

6.7.2021 - 14:58

Betroffen von den Anrufen seien vor allem Haushalte in Dornach und anderen Gemeinden des Schwarzbubenlandes gewesen, teilte die Kantonspolizei Solothurn am Dienstag mit. In den bekannten Fällen hätten die Angerufenen richtig reagiert, indem sie das Gespräch beendet hätten.

Die potenziellen Opfer, meist ältere Personen, werden bei dieser Masche laut Polizei jeweils von angeblichen Polizisten oder Staatsanwälten kontaktiert. Diese setzen die Angerufenen mit Geschichten von Einbrüchen oder der Verhaftung von Einbrechern unter Druck. Am Schluss läuft es darauf hinaus, dass die kontaktierten Personen ihr Geld oder ihre Wertsachen der angeblichen Polizei zur sicheren Aufbewahrung übergeben sollen.

Der richtigen Polizei würden jede Woche derartige Betrugsversuche gemeldet, hiess es in der Mitteilung weiter. Man solle misstrauisch sein und im Zweifelsfall das Gespräch sofort beenden. Ausserdem dürfe man keine Auskünfte über die eigenen finanziellen Verhältnisse erteilen. Verdächtige Anrufe solle man zudem umgehend dem Polizeinotruf melden.

mk, sda