Parking Kunstmuseum in Basel fertiggestellt

chhi, sda

8.12.2021 - 18:15

Am 17. Dezember öffnet das Basler Parking Kunstmuseum seine Tore.
Bild: Keystone

350 unterirdische Autoabstellplätze stehen ab 17. Dezember am Rand der Basler Innenstadt auf vier Parkebenen zur Verfügung. Das Parking Kunstmuseum besteht eigentlich aus einem Zusammenschluss dreier Parkings.

chhi, sda

8.12.2021 - 18:15

Das Parking ist nach dem Prinzip gebaut, dass sich die Einfahrt auf der einen Strassenseite und die Ausfahrt auf der anderen Strassenseite des St. Alban-Grabens befindet, wie die Architekten und Bauherren am Medienrundgang am Mittwoch erklärten. Es verbindet und erweitert die bestehenden unterirdischen Parkings der Banken UBS und CS, die verkleinert worden sind.

Das Parking besteht aus 350 Parkplätzen, die «überdurchschnittlich» gross seien, wie Architekt Stefan Meyer den Medienleuten erklärte. Dafür sei die Fahrbahn enger als in anderen Parkings.

Direkte Nähe zu Basler Kulturinstitutionen

Das Parking Kunstmuseum füllt das «Vakuum» an Parkiermöglichkeiten in der Innerstadt, wie den Medien gesagt wurde. «Für auswärtige Besucher ab der Autobahn ist es am schnellsten und direktesten zu erreichen», so Stefan Meyer. In der Nähe lägen bedeutende Basler Kulturinstitutionen und das Einkaufszentrum in der Freie Strasse.

Den Auftrag für das Parking Kunstmuseum hat ein Immobilien-Fonds von Credit Suisse erteilt. Als Totalunternehmerin hat die Baufirma Implenia das unterirdische Parkhaus erstellt.

20 Jahre bis zur Baureife

Die Idee habe die Basler Regierung zum ersten Mal im Jahr 1999 gehabt, wurde den Medienschaffenden in Erinnerung gerufen. Eine Initiative für mehr Parkraum in der Innerstadt lehnte das Basler Stimmvolk 2004 knapp ab. 2007 entstand das erste Projekt, das Regierung und Parlament 2010 guthiessen. Im März 2019 ist das unterirdische Parking im St. Alban-Graben ausgehoben worden und am Freitag 17. Dezember wird es eröffnet.

Die Tramhaltestelle Kunstmuseum ist derzeit aufgehoben und wird erst im Mai 2022 fertiggestellt. Die letzten oberirdischen Bauarbeiten würden erst im Sommer 2022 fertig sein, sagte Dejan Despotovic vom Basler Bau- und Verkehrsdepartement.

chhi, sda