Coronavirus – Schweiz

Ab dem 11. Mai: Schulunterricht nach Stundenplan im Thurgau

SDA

30.4.2020 - 16:55

In der Thurgauer Volksschule startet am 11. Mai wieder der Präsenzunterricht. Es gilt der normale Stundenplan. Die Maturitätsprüfungen finden sowohl schriftlich als auch mündlich statt.

Ab dem 11. Mai finde der Unterricht vom Kindergarten bis zur Sekundarschule wieder vor Ort und nach dem normalen Stundenplan statt, teilte das Departement für Erziehung und Kultur am Donnerstagnachmittag mit. Das gelte für öffentliche Schulen, aber auch für Sonder- und Privatschulen.

Um das Übertragungsrisiko zu vermindern, müssten die Schülerinnen und Schüler primär in ihrer Klasse bleiben. Eltern und weitere Erwachsene sollten sich so wenig wie möglich auf dem Schulareal aufhalten.

Nur wenige Einschränkungen

Die Einschränkungen im Schulbetrieb würden auf ein Minimum reduziert, heisst es in der Mitteilung. Bis zu den Sommerferien fänden keine Lager oder Projektwochen statt. Auch besondere Anlässe wie Sporttage, Schultheater und Elternabende seien verboten, solange das Versammlungsverbot des Bundesrats gelte. Schulreisen und Exkursionen in die nähere Umgebung werden hingegen ermöglicht. Dabei sollen keine öffentlichen Verkehrsmittel benutzt werden

Die Schülerinnen und Schüler werden ein Zeugnis mit einem Eintrag zur Corona-Pandemie erhalten. In der Sekundarschule werden nur Deutsch, Fremdsprachen, Mathematik und Geometrie benotet. Repetitionen und Umstufungen dürfen wegen der Ausnahmesituation nur mit Einverständnis der Eltern erfolgen.

Wie der Kanton bereits früher kommuniziert hat, werden die Abschlussprüfungen an den Mittelschulen wie geplant schriftlich und mündlich durchgeführt. Die Schülerinnen und Schüler sollten in einem fairen Rahmen zeigen können, was sie gelernt und begriffen hätten, heisst es dazu.

Zurück zur Startseite

SDA