Personenfreizügigkeit

Betriebskontrollen wieder auf normalem Niveau

gn, sda

9.6.2022 - 13:12

Im Rahmen der Personenfreizügigkeit wurden 2021 unter anderem Schuhgeschäfte vertieft auf Lohn- und Arbeitsbedingungen untersucht. (Symbolbild)
Keystone

Die Kontrolltätigkeit zu Lohndumping und Scheinselbständigkeit hat trotz erneuter Corona-Massnahmen im vergangenen Jahr wieder ihr normales Niveau erreicht. Die Betriebskontrollen des St. Galler Amts für Wirtschaft und Arbeit im Rahmen der Bekämpfung der Schwarzarbeit nahmen hingegen ab.

gn, sda

9.6.2022 - 13:12

Teil der flankierenden Massnahmen im Rahmen der Personenfreizügigkeit sind die Kontrolle der Lohn- und Arbeitsbedingungen sowie die Einhaltung der Schweizer Löhne.

Das St. Galler Amt für Wirtschaft und Arbeit überprüfte 2021 insgesamt 644 in- und ausländische Betriebe (Vorjahr 577) und 2030 Personen (1088 Personen), darunter 240 Selbständige auf Lohnverstösse und Scheinselbständigkeit, wie die St. Galler Staatskanzlei am Donnerstag mitteilte.

Lohndumping bekämpfen

639 Personen (davon 66 Selbständige) und 218 Betriebskontrollen fanden im Rahmen der Bekämpfung von Schwarzarbeit statt (Vorjahr 439 Personenkontrollen und 174 Betriebskontrollen). Die Lohnkontrollen ergaben im vergangenen Jahr bei 39 Entsendebetrieben Lohnunterbietungen, (12). Bei den kontrollierten Schweizer Arbeitgebern resultierten 18 Lohnunterbietungen (22).

Es werden jeweils eine oder mehrere Branchen vertieft kontrolliert, in denen eine erhöhte Zuwanderung ausländischer Arbeitskräfte oder vermehrte Lohnunterbietungen festgestellt werden. Im Jahr 2021 wurden die Branchen «Detailhandel Bekleidung», «Detailhandel Schuhe» sowie «Nahrungsmittel» von der Tripartiten Kommission zu Fokusbranchen bestimmt und entsprechende vertiefte Kontrollen durchgeführt.

In wenigen Einzelfällen mussten mit den Arbeitgebenden Einigungsverhandlungen aufgrund missbräuchlich tiefer Löhne durchgeführt werden, die jedoch allesamt zu einem positiven Abschluss gebracht werden konnten, wie es weiter hiess.

gn, sda