Gemeinde Mels erhält Heimatschutz-Preis für Baukultur

gn, sda

8.1.2022 - 21:00

Das Ensemble von Kulturzentrum Verrucano, Rathauserweiterung und Platzanlage mitten im geschützten Ortsbild von Mels bezeichnet die Jury als architektonische Glanzleistung.
Bild: Keystone

Die Gemeinde Mels hat am Samstagabend den «Goldenen Schemel 2021» erhalten. Mit dem Award ehrt der Heimatschutz St. Gallen/Appenzell Innerrhoden die Melser Zentrumsentwicklung mit dem neuen Kulturzentrum Verrucano und der Rathauserweiterung.

gn, sda

8.1.2022 - 21:00

Seit 2015 verleiht der Heimatschutz der Kantone St. Gallen und Appenzell Innerrhoden die Auszeichnung «Goldener Schemel» für eine herausragende Leistung im Bereich der Baukultur.

In diesem Jahr ehrt die Jury «den langen Atem und den visionären Mut des Melser Gemeinderats unter ihrem Präsidenten Guido Fischer für die gelungene Zentrumsentwicklung, aber auch alle Beteiligten an Planung, architektonischer Gestaltung, Ausführung, Produktion und Handwerk», wie es in der Mitteilung des Heimatschutzes hiess.

Das vom Rapperswiler Architektenteam Raumfindung gestaltete Ensemble von «Verrucano», Rathauserweiterung und Platzanlage mitten im geschützten Ortsbild besteche als architektonische Glanzleistung wie als Impuls und Wertschöpfung einer Gemeinde. Die dadurch gelungene kulturelle Ortung am grossen Transit der Autobahn A3 in Zeiten umfassender Transformationen sei für die Ostschweiz einmalig.

gn, sda