Coronavirus – Schweiz

Innerrhoden impft schnell – harziger Start im Thurgau

ny, sda

22.1.2021 - 11:42

Appenzell Innerrhoden hat bereits 5 Prozent seiner Bevölkerung gegen Corona geimpft. Im Thurgau sind es erst ein Prozent, auch in St. Gallen verlief der Impfstart harzig (Symbolbild).
Keystone

In Appenzell Innerrhoden sind bisher 823 Personen gegen Corona geimpft worden, das sind gut 5 Prozent der Bevölkerung. Damit liegt Innerrhoden gemäss Zahlen des Bundesamts für Gesundheit (BAG) vom Freitag an zweiter Stelle aller Kantone. Der Thurgau ist das Schlusslicht.

Im Kanton Thurgau wurden bis Donnerstag knapp 3000 Personen geimpft, was einem Prozent der Bevölkerung entspricht. Erst ein Fünftel der gelieferten rund 15'000 Impfdosen wurden verwendet. In St. Gallen verlief der Impfstart ebenfalls harzig: 7230 Personen sind geimpft, das sind 1,4 Prozent der Bevölkerung.

Schneller war Ausserrhoden mit einem Anteil der geimpften Personen von gut 3 Prozent. Schweizweit wurden bis Donnerstag knapp 170'000 Personen geimpft, das entspricht 2 Prozent der Bevölkerung. Am schnellsten startete Basel-Stadt, wo bereits 5,5 Prozent der Einwohnerinnen und Einwohner geimpft sind.

Zurück zur Startseite

ny, sda