Umwelt

Ostschweizer Luft enthält zu viel krebserregenden Russ

fn, sda

10.6.2022 - 09:05

Die Luftqualität in der Ostschweiz ist in den vergangenen Jahren zwar besser geworden. Nach wie vor enthält sie jedoch zu viel krebserregenden Russ, Ozon und Ammoniak. (Symbolbild)
Keystone

Die Luftqualität in den Ostschweizer Kantonen hat sich im vergangenen Jahr insgesamt weiter verbessert. Grenzwertüberschreitungen gibt es jedoch nach wie vor bei Ozon, Ammoniak und krebserregendem Russ.

fn, sda

10.6.2022 - 09:05

Die Überschreitungen der Grenz- respektive Richtwerte für Ozon, krebserregenden Russ und Ammoniak seien «grossflächig», schreibt Ostluft, die Luftqualitätsüberwachung der Ostschweizer Kantone, in einer Mitteilung vom Freitag.

Der schädliche Russ stammt aus Holzfeuerungen und vom Verkehr, Ozon entsteht ebenfalls wegen Abgasen und Feuerungen. Ammoniak wiederum stammt aus der Landwirtschaft.

Unter dem Strich sind die Schadstoffkonzentrationen in der Ostschweizer Luft zwar mittlerweile tief. Auch tiefe Konzentrationen können sich gemäss Mitteilung aber auf die Gesundheit auswirken. Dabei spielt nicht nur die Konzentration einzelner Schadstoffe, sondern auch deren Zusammenwirken eine Rolle.

Belastete Luft kann unter anderem Atemwegs- und Herzkreislauferkrankungen hervorrufen. Die volkswirtschaftlichen Folgekosten sind hoch: Eine Studie der Stadt Zürich bezifferte für das Jahr 2020 die Kosten, die alleine auf Stadtgebiet durch Feinstaub mit der Partikelgrösse PM2,5 anfielen, auf rund 1,4 Milliarden Franken. Eine weitere, stetige Verbesserung der Luftqualität sei deshalb notwendig, schreibt Ostluft.

fn, sda