Steuern

Tiefere Steuern in mehr als der Hälfte der Thurgauer Gemeinden

ny, sda

27.11.2020 - 12:09

Die Steuerfüsse der Thurgauer Gemeinden 2020: 26 Gemeinden haben eher niedrige Steuerfüsse, 30 befinden sich in der Mitte, und 24 Gemeinden liegen in den oberen Kategorien.
SDA

In mehr als jeder zweiten Thurgauer Gemeinde profitieren die Steuerzahlerinnen und Steuerzahler im laufenden Jahr von tieferen Gesamtsteuerfüssen. Vor allem viele Schulgemeinden haben ihre Steuerfüsse gesenkt.

Der Trend zu tieferen Steuerfüssen halte an, teilte die kantonale Dienststelle für Statistik am Freitag mit. Dies, obwohl die meisten der 80 Gemeinden ihre Steuerfüsse nicht verändert haben. Zwölf Gemeinden senkten ihre Steuern, zwei erhöhten sie.

Der durchschnittliche, nach der Einwohnerzahl gewichtete Gemeindesteuerfuss liegt mit 57,1 Prozent 0,3 Prozentpunkte unter dem Wert des Vorjahres.

Von den 72 Schulgemeinden jedoch haben fast die Hälfte ihre Steuerfüsse gesenkt. Dies führte dazu, dass der Gesamtsteuerfuss aus Staats-, Gemeinde-, Schulgemeinde- und Kirchensteuern in mehr als der Hälfte der Gemeinden niedriger ist als 2019. Am deutlichsten ist dies in Bettwiesen, Affeltrangen, Tobel-Tägerschen, Märstetten, Rickenbach und Wilen der Fall.

Am wenigsten Steuern zahlt mit 230 Prozent, wer in Bottighofen wohnt und reformiert ist. Katholiken liefern dem Fiskus mit 236 Prozent am wenigsten ab, wenn sie in Warth-Weiningen Wohnsitz haben. Die höchsten Steuern fordert die Stadt Arbon mit 320 Prozent für Reformierte und 318 Prozent für Katholiken.

Ob der Trend zu tieferen Steuerfüssen auch 2021 anhält, ist laut Marcel Ruchet, Leiter der kantonalen Steuerverwaltung, schwierig einzuschätzen. Angesichts der Coronakrise dürften die Steuereinnahmen schrumpfen, und die finanziellen Reserven der Gemeinden sind unterschiedlich.

Zurück zur Startseite

ny, sda