Es hagelt Kritik am neuen Zürcher Sozialhilfegesetz

SDA

14.1.2019 - 16:35

Bei der Vernehmlassung zum neuen Sozialhilfegesetz ist eine aussergewöhnlich hohe Zahl an Stellungnahmen bei der Sicherheitsdirektion eingegangen. Rund 170 staatliche und zivilgesellschaftliche Organisationen, aber auch Einzelpersonen, äusserten sich bisher zum umstrittenen Gesetzesentwurf.

Eine erste Sichtung ergab, dass die SKOS-Richtlinien im Kanton Zürich grundsätzlich nicht bestritten werden. Viel Kritik gab es jedoch am neuen Finanzierungsmodell, das einen einheitlichen Staatsbeitrag an die Gemeinden vorsieht. Dies teilte die Sicherheitsdirektion am Montag mit.

Dies verlange nach einer "eingehenden Überprüfung". Dabei müssten auch andere Finanzierungsmodelle diskutiert und evaluiert werden. Diese "vertiefte Analyse" werde einige Zeit in Anspruch nehmen. Erst danach könne dem Regierungsrat ein Vorschlag für das weitere Vorgehen unterbreitet werden.

Zurück zur Startseite

SDA