Coronavirus – Schweiz

Kanton Zürich nutzte erst knapp 25'000 Dosen Corona-Impfstoff

fn, sda

22.1.2021 - 13:15

In Sachen Impfung kein Musterschüler: Der Kanton Zürich hat mehr Impfdosen auf Lager als er bisher gespritzt hat. (Symbolbild)
Keystone

Die nationale Statistik über die Zahl der bisher verabreichten Impfdosen lässt den Kanton Zürich nicht als Musterschüler dastehen: Bisher wurden erst 24'989 Impfdosen gespritzt.

Der Kanton Zürich hat 65'675 Impfdosen geliefert bekommen. Davon wurden bis zum Donnerstagabend allerdings erst 24'989 Impfdosen gespritzt. 40'686 Impfdosen wurden noch nicht verwendet.

Pro 100 Einwohner wurden somit erst 1,62 Impfdosen gespritzt, wie aus der Statistik des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) hervorgeht. Andere Kantone sind da schon weiter: Im Nachbarkanton Schaffhausen etwa wurden 4,32 Impfdosen pro 100 Einwohner gespritzt. Im Aargau sind es 1,76 Impfdosen pro 100 Einwohner, in Zug 3,68 Impfdosen.

Zürich unter nationalem Schnitt

Zürich liegt mit seinen 1,62 Impfdosen pro 100 Einwohner somit auch unter dem nationalen Schnitt von 1,97 Impfdosen pro 100 Einwohner. Von den bisher 459’700 Dosen Corona-Impfstoff, die bisher an die Schweiz geliefert wurden, konnten 169'783 Dosen verabreicht werden.

In Kanton Zürich liegt das zögerliche Tempo unter anderem daran, dass erst vergleichsweise spät mit der Planung der Impfzentren begonnen wurde. Erst heute Freitag will der Kanton die Aufträge für den Betrieb der Impfzentren vergeben. Dann wird auch klar, wo die Zentren im Kanton errichtet werden.

Die Informationen dazu will die Gesundheitsdirektion kommende Woche veröffentlichen, wie es dort auf Anfrage von Keystone-SDA hiess.

Die bisherigen Impfungen wurden im Impfzentrum am Tropeninstitut in Zürich verabreicht, das am 4. Januar eröffnet wurde. Geimpft wird auch bereits in Alters- und Pflegeheimen, in Spitälern und bei Hausärzten.

Zurück zur Startseite

fn, sda