Rassistische Inschriften an Stadtzürcher Häusern bleiben vorerst

leph, sda

26.11.2021 - 14:24

Die Inschrift am "Haus zum Mohrentanz" im Zürcher Niederdorf soll weg - dazu braucht es aber eine Baubewilligung. (Archivbild)
Keystone

Die Stadt Zürich will an zwei städtischen Liegenschaften im Niederdorf rassistische Inschriften abdecken lassen. Weil es dazu eine Baubewilligung braucht, bleiben die Inschriften vorerst weiterhin sichtbar. Infotafeln vor Ort weisen auf die Pläne der Stadt hin.

leph, sda

26.11.2021 - 14:24

Das Haus «Zum Mohrenkopf» am Neumarkt 13 und das Haus «Zum Mohrentanz» an der Niederdorfstrasse 29 bleiben vorerst so angeschrieben, wie aus einer Mitteilung der Stadt Zürich vom Freitag hervorgeht.

Der Stadtrat kündigte im April an, die beiden Inschriften mit rassistischer Wirkung noch in diesem Jahr entfernen zu lassen. Weil die Liegenschaften unter Schutz stehen, braucht es für Veränderungen an ihnen aber eine Baubewilligung. Das notwendige Baugesuch wurde nun eingereicht.

Geplant ist allerdings nicht mehr, die Inschriften zu entfernen. Sie sollen lediglich abgedeckt werden. Wann es soweit ist, ist derzeit offen.

Rassismus im Zürcher Stadtbild

Infotafeln vor Ort erläutern bis auf Weiteres die geplante Abdeckung. Ein QR-Code führt auf eine Webseite mit weiterführenden Informationen zum Thema Rassismus im Zürcher Stadtbild.

Für eine Ergänzung der historischen Kontextualisierung will der Stadtrat zudem einen Forschungsauftrag vergeben.

Bei Liegenschaften und Objekten im privaten Besitz kann die Stadt nicht direkt eingreifen. Die Stadt will aber direkt auf die Betreffenden zugehen, um sie zu sensibilisieren, damit sie mit den städtischen Vorgaben gleichziehen.

leph, sda