Schwerverletzter Motorradfahrer nach Selbstunfall in Langnau a. A.

SDA

12.4.2020 - 18:18

Ein 23-jähriger Motorradfahrer ist am Sonntagnachmittag bei einem Selbstunfall in Langnau am Albis schwer verletzt worden. Er war in einen Tobel gestürzt und musste mit Absturzsicherungsmaterial geborgen werden.

Der Unfall ereignete sich auf der Albispassstrasse kurz nach 13.45 Uhr, wie die Kantonspolizei Zürich mitteilte. Er fuhr mit zwei anderen Motorradlenkern von Langnau am Albis herkommend über den Albispass Richtung Hausen.

Ungefähr 700 Meter nach der Passhöhe, streifte der mittlere Fahrer in der Gruppe gemäss Mitteilung in einer Linkskurve die rechtsseitige Trottoirkante. Daraufhin überfuhr er das Trottoir und stürzte anschliessend ungefähr 20 Meter in ein Tobel, wo er im Bach liegen blieb.

Dabei wurde der Mann schwer verletzt. Er musste durch Angehörige der Feuerwehr Hausen und mit Absturzsicherungsmaterial aus dem Tobel geborgen werden. Nach der Erstversorgung vor Ort durch das Team einer Ambulanz wurde er in ein Spital gefahren.

Die genaue Unfallursache wird durch die Kantonspolizei Zürich, in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Limmattal/Albis, untersucht. Wegen des Unfalls war die Albispassstrasse für den privaten Verkehr bis um 16.15 Uhr gesperrt.

Zurück zur Startseite

SDA