Teile der Todes-Brücke von Genua in Dübendorf eingetroffen

SDA/phi

6.11.2018 - 13:36

Bei der Empa in Dübendorf sind Teile der in Genua eingestürzten Morandi-Brücke angekommen: Sie sollen dort analysiert werden, um den Auslöser des Unglücks zu finden.

Drei gerichtlich eingesetzte Experten nehmen die Abklärungen im Rahmen des Beweissicherungsverfahrens vor. Diese haben die Empa beauftragt, Laboranalysen vorzunehmen. Zu diesem Zweck sind verschiedene Teile der eingestürzten Brücke nach Dübendorf geliefert worden, wie die Empa meldet.

Diese Teile würden nun «von verschiedenen Spezialisten analysiert»: Die Arbeit in den Labors findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt: Aufgrund des laufenden Verfahrens im Fall der Morandi-Brücke kann die Empa keinerlei Auskünfte erteilen - sie ist zur Verschwiegenheit verpflichtet, wie es im Fact Sheet heisst.

Am 14. August war der Polcevera-Viadukt, die von Riccardo Morandi geplante und zwischen 1962 und 1967 erstellte vierspurige Autobahnbrücke, auf einer Länge von rund 250 Metern eingestürzt. 43 Menschen kamen ums Leben.

Dass die Empa nun Teile der Brücke analysiert, überrascht nicht - bereits in der Vergangenheit sind deren Experten in verschiedenen Fällen von baulichen Mängeln und Unfällen beigezogen worden. So etwa nach dem Deckeneinsturz im Ustermer Hallenbad im Mai 1985 oder nach dem Flugzeugabsturz in Dürrenäsch im Jahr 1963.

Zurück zur Startseite

SDA/phi