Verkehrsunfälle

Weniger Schwerverletzte und Tote auf Zürcher Strassen

SDA

11.3.2020 - 10:57

Weniger Schwerverletzte und Tote auf Zürcher Strassen: Insgesamt krachte es aber über 16'000 Mal. (Archivbild)
Source: KEYSTONE/KANTONSPOLIZEI ZUERICH

Genau 16'247 Mal hat es im vergangenen Jahr auf den Strassen im Kanton Zürich gekracht. Das ist rund 1,5 Prozent weniger oft als im 2018. Es gab auch weniger Schwerverletzte und Tote.

Gegenüber dem Vorjahr sank die Zahl der Schwerverletzten von 622 auf 565. Die Zahl der Verstorbenen ging von 33 auf 24 zurück, wie die Kantonspolizei Zürich am Mittwoch mitteilte.

80 Prozent der Schwerverletzten und Getöteten waren Fussgänger und Velofahrende. Die Polizei betont in diesem Zusammenhang, dass 60 Prozent der schweren Velounfälle selbstverschuldet waren.

Auch Junge verunfallen mit dem E-Bike

E-Bike-Fahrer sind, wie schon in den Vorjahren, zunehmend in Unfälle verwickelt. Waren es bis anhin aber vor allem Seniorinnen und Senioren, die mit dem E-Bike verunfallten, sind es gemäss neuester Statistik nun Lenker aus allen Altersgruppen.

Die Polizei erklärt dies damit, dass das E-Bike nicht mehr nur Freizeitgerät ist, sondern vermehrt auch von Jüngeren für den Arbeitsweg verwendet wird.

Zurück zur Startseite

SDA