National League

Zug feiert «Stängeli» gegen Ajoie ++ Davos ringt Bern nieder ++ Servette siegt beim ZSC

Redaktion blue

28.1.2022

Der EV Zug fegt Ajoie gnadenlos vom Eis.
Bild: Keystone

In der letzten Runde vor der Olympia-Pause setzt sich in der Eishockey-Meisterschaft der National League in vier der fünf Partien das Heimteam durch.

Redaktion blue

28.1.2022

Leader Fribourg-Gottéron (5:3 gegen Biel) und Genève-Servette (3:0 gegen die ZSC Lions) feierten jeweils den zehnten Sieg in Serie vor heimischem Publikum. Titelverteidiger Zug, der erste Verfolger von Fribourg, fertigte Ajoie gleich 11:0 ab – die Jurassier verloren zum 18. Mal in Serie.

Davos bezwang Bern 4:3, während Lugano bei den SCL Tigers 7:4 gewann. Für die Emmentaler war es die 13. Niederlage in Folge. Die National League pausiert nun bis am 22. Februar.

Zug gelingt gegen Ajoie ein «Stängeli»

Am 24. September kassierte Zug gegen Ajoie (2:3 n.V.) eine von nur vier Heimniederlagen in der laufenden Meisterschaft. Diesmal machte der Titelverteidiger mit den Jurassiern kurzen Prozess. Nach 34 Minuten führten die Zentralschweizer 5:0. Im letzten Drittel brachen bei den desolaten Gästen dann alle Dämme. Der EVZ erhöhte bis zur 49. Minute auf 10:0, am Ende lautete das Resultat 11:0. Letztmals hatte am 16. Februar 2013 ein Team aus der National League mehr als zehn Tore in einem Spiel geschossen – Kloten bezwang damals die Rapperswil-Jona Lakers 12:0.

Das 2:0 (7.) und 4:0 (27.) erzielte jeweils Gregory Hofmann, der in der sechsten Partie im Zuger Dress nach der Rückkehr aus der NHL seine Treffer 6 sowie 7 schoss. Im letzten Abschnitt zeichnete sich Marco Müller als dreifacher Torschütze aus. Zwei Treffer gelangen auch Fabrice Herzog. Während der EVZ in der neunten Begegnung im neuen Jahr den achten Sieg feierte, kassierte Ajoie die 18. Niederlage in Folge.

Langnaus 13. Niederlage am Stück

Die SCL Tigers, aus dem Kampf um einen Playoff-Platz längstens herausgefallen, mussten die 13. Niederlage in Folge hinnehmen. Die Emmentaler verloren zuhause gegen Lugano trotz dreier Tore von Harri Pesonen 4:7. 11 der 13 Niederlagen bezogen die Tigers in der regulären Spielzeit. Besonders desolat ist derzeit das Defensivspiel. In den letzten drei Partien liess die seit kurzem von Trainer Yves Sarault betreute Mannschaft 22 Gegentore zu.

Die Luganesi führten nach dem ersten Drittel 3:1 und liessen den Sieg hierauf nie in Gefahr geraten. Dank dem vierten Sieg in den letzten fünf Spielen wahrten sie die Chance auf die direkte Viertelfinal-Qualifikation.

Telegramme

Fribourg-Gottéron – Biel 5:3 (2:0, 2:2, 1:1)

8934 Zuschauer. – SR Piechaczek (GER)/Dipietro, Steenstra (CAN)/Wolf. – Tore: 5. Diaz (DiDomenico, Schmid) 1:0. 18. DiDomenico 2:0. 22. Desharnais (Mottet) 3:0. 26. Künzle (Cunti) 3:1. 28. Brunner (Powerplaytor) 3:2. 39. Sprunger (DiDomenico) 4:2. 47. Desharnais (Sprunger, DiDomenico/Powerplaytor) 5:2. 53. Sallinen (Lööv) 5:3. – Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron, 3mal 2 Minuten gegen Biel. – PostFinance-Topskorer: DiDomenico; Rajala.

Fribourg-Gottéron: Berra; Gunderson, Jecker; Sutter, Furrer; Diaz, Dufner; Chavaillaz; Marchon, Desharnais, Mottet; Sprunger, Schmid, DiDomenico; Brodin, Walser, Rossi; Bougro, Haussener, Bykow.

Biel: Paupe; Stampfli, Lööv; Yakovenko, Grossmann; Delémont, Forster; Froidevaux; Hischier, Haas, Rajala; Brunner, Cunti, Künzle; Hügli, Sallinen, Kessler; Korpikoski, Schläpfer, Tanner; Karaffa.

Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Jörg (krank), Biel ohne Hofer, Schneeberger, van Pottelberghe (alle krank), Fey, Kohler und Rathgeb (alle verletzt). Biel ab 57:43 ohne Torhüter.


Zug – Ajoie 11:0 (2:0, 3:0, 6:0)

6852 Zuschauer. – SR Wiegand/Ströbel, Cattaneo/Duc. – Tore: 4. Herzog (Hansson, Martschini/Powerplaytor) 1:0. 7. Hofmann (Simion, Cadonau) 2:0. 25. Cadonau (Djoos, Martschini) 3:0. 27. Hofmann 4:0. 34. Simion (Hofmann, Cadonau) 5:0. 42. (41:30) Herzog (Leuenberger, Martschini) 6:0. 43. (42:22) Müller (Hansson, Klingberg) 7:0. 45. Müller (Kreis) 8:0. 47. Lander (Herzog/Powerplaytor) 9:0. 49. Martschini (Djoos, Lander/bei 5 gegen 3) 10:0. 59. Müller (Djoos, Hofmann/Powerplaytor) 11:0. – Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Zug, 8mal 2 Minuten gegen Ajoie. – PostFinance-Topskorer: Hansson; Devos.

Zug: Hollenstein; Schlumpf, Kreis; Cadonau, Djoos; Hansson, Nussbaumer; Wüthrich; Simion, Müller, Hofmann; Klingberg, Lander, Zehnder; Martschini, Herzog; Suri, Leuenberger, Allenspach.

Ajoie: Galley (45. Wolf); Gauthier-Leduc, Birbaum; Pouilly, Hauert; Rouiller, Eigenmann; Bartholet; Asselin, Devos, Schmutz; Schweri, Frossard, Huber; Frei, Romanenghi, Fortier; Bogdanoff, Macquat, Schnegg.

Bemerkungen: Zug ohne Bachofner, Gross, Senteler, Stadler (alle verletzt) und Kovar (überzähliger Ausländer), Ajoie ohne Joggi, Wannström (beide krank) und Hazen (verletzt).


Davos – Bern 4:3 (2:0, 1:2, 1:1)

4316 Zuschauer. – SR Stolc (SVK)/Urban (AUT), Fuchs/Kehrli. – Tore: 13. Schmutz (Prassl/Unterzahltor!) 1:0. 16. Frehner (Chris Egli) 2:0. 30. Daugavins (Andersson) 2:1. 33. Corvi (Ambühl, Simic) 3:1. 39. Moser (Daugavins, Pinana) 3:2. 43. Varone 3:3. 56. Frehner (Chris Egli) 4:3. – Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Davos, 1mal 2 Minuten gegen Bern. – PostFinance-Topskorer: Bromé; Kahun.

Davos: Aeschlimann; Nygren, Jung; Dominik Egli, Zgraggen; Barandun; Heinen; Simic, Corvi, Ambühl; Stransky, Rasmussen, Bromé; Schmutz, Chris Egli, Frehner; Canova, Prassl, Knak.

Bern: Manzato; Untersander, Henauer; Andersson, Beat Gerber; Thiry, Pinana; Hänggi; Praplan, Kahun, Daugavins; Fahrni, Varone, Bader; Conacher, Kast, Moser; Berger, Neuenschwander, Jeremi Gerber; Näf.

Bemerkungen: Davos ohne Nussbaumer, Stoop, Wellinger (alle verletzt) und Pospisil (überzähliger Ausländer), Bern ohne Colin Gerber, Jeffrey, Scherwey und Thomas (alle verletzt). Bern ab 57:49 ohne Torhüter.


SCL Tigers – Lugano 4:7 (1:3, 2:3, 1:1)

4577 Zuschauer. – SR Lemelin (CAN)/Fluri, Stalder/Huguet. – Tore: 3. Carr (Loeffel/Powerplaytor) 0:1. 14. Pesonen (Blaser) 1:1. 18. (17:49) Loeffel (Fazzini, Müller) 1:2. 19. (18:49) Herburger (Vedova) 1:3. 23. (22:44) Pesonen (Blaser, Grenier/bei 5 gegen 3) 2:3. 24. (23:54) Vedova 2:4. 32. (31:08) Blaser 3:4. 32. (32:00) Thürkauf 3:5. 39. Vedova (Bertaggia) 3:6. 41. (40:50) Pesonen (Grenier) 4:6. 60. (59:56) Arcobello (Müller) 4:7 (ins leere Tor). – Strafen: 2mal 2 Minuten gegen SCL Tigers, 3mal 2 Minuten gegen Lugano. – PostFinance-Topskorer: Grenier; Arcobello.

SCL Tigers: Mayer; Blaser, Grossniklaus; Diem, Schilt; Aeschbach, Leeger; Trachsel; Rohrbach, Grenier, Weibel; Petrini, Schmutz, Pesonen; Lapinskis, Berger, Sturny; Naber, Melnalksnis, Liechti.

Lugano: Irving; Loeffel, Müller; Alatalo, Riva; Chiesa, Guerra; Werder, Wolf; Fazzini, Arcobello, Morini; Carr, Thürkauf, Josephs; Vedova, Herburger, Bertaggia; Traber, Walker, Stoffel.

Bemerkungen: SCL Tigers ohne Elsener, Erni, Huguenin, Langenegger, Punnenovs, Saarela, Stettler, Zaetta, Zryd (alle verletzt), Guggenheim, Loosli, Olofsson und Salzgeber (alle krank), Lugano ohne Herren, Schlegel (beide verletzt) und Boedker (überzähliger Ausländer). SCL Tigers von 55:47 bis 59:56 ohne Torhüter.


Genève-Servette – ZSC Lions 3:0 (2:0, 0:0, 1:0)

5025 Zuschauer. – SR Tscherrig/Stricker, Progin/Burgy. – Tore: 16. Winnik 1:0. 20. (19:40) Winnik (Vatanen, Tömmernes/Powerplaytor) 2:0. 59. Vermin (Vouillamoz) 3:0 (ins leere Tor). – Strafen: 2mal 2 plus 5 Minuten (Campagna) plus Spieldauer (Campagna) gegen Genève-Servette, 6mal 2 plus 5 Minuten (Andrighetto) plus Spieldauer (Andrighetto) gegen ZSC Lions. – PostFinance-Topskorer: Tömmernes; Malgin.

Genève-Servette: Nyffeler; Karrer, Tömmernes; Vatanen, Maurer; Jacquemet, Le Coultre; Mercier, Chanton; Vouillamoz, Filppula, Winnik; Patry, Jooris, Vermin; Cavalleri, Smirnovs, Riat; Völlmin, Berthon, Campagna.

ZSC Lions: Kovar; Weber, Geering; Noreau, Marti; Trutmann, Phil Baltisberger; Guebey; Pedretti, Malgin, Andrighetto; Chris Baltisberger, Krüger, Quenneville; Bodenmann, Sigrist, Hollenstein; Sopa, Schäppi, Riedi; Aeschlimann.