Wende in den Schlusssekunden

Der ZSC gewinnt verrücktes Auftaktspiel in der Finalserie

jar

18.4.2022

Grosser Jubel bei Siegestorschütze Justin Azevedo (rechts) und den ZSC Lions.
Keystone

Lange sieht es im Auftaktspiel der Playoff-Finalserie nach einem Heimsieg für den EV Zug aus. Doch die ZSC Lions drehen die Partie in den letzten Sekunden noch und schaffen mit dem 3:2 gleich das Break.

jar

18.4.2022

Mit einer 2:0-Führung gehen die Zuger ins Schlussdrittel, ehe die Lions in der 48. Minute durch Maxim Noreau wieder herankommen. Erst anderthalb Minuten vor Schluss kommen die Zürcher durch einen Ablenker von Chris Baltisberger ohne Goalie auf dem Eis zum Ausgleich. Bitter für den EVZ, der das nicht wahrhaben will und das Tor mittels Coaches Challenge noch einmal überprüfen lässt. Zug-Coach Dan Tangnes will eine Torhüterbehinderung gesehen haben.

Doch die Coaches Challenge ist nicht erfolgreich. Die Schiedsrichter geben den Treffer und so muss Zugs Grégory Hofmann für die Schlusssekunden noch auf die Strafbank. Es kommt, wie es kommen muss: 2,2 Sekunden vor der Sirene markiert Justin Azevedo tatsächlich noch den 3:2-Siegtreffer für die Gäste. 

Damit feiert der ZSC den siebten Sieg in Folge und geht in der Playoff-Finalserie mit Break in Führung. Die Zuger, die mit acht Siegen in acht Playoff-Spielen in den Final gestürmt waren, müssen sich wieder einmal geschlagen geben. Die erste Chance auf die Revanche folgt schon am Mittwoch mit Spiel 2 der Best-of-7-Serie. Die Finalserie ist jedenfalls so richtig lanciert.

Zuerichs Justin Azevedo, Mitte, jubelt mit Teamkollegen nach dem Tor zum 3:2 im ersten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League zwischen dem EV Zug und den ZSC Lions am Montag 18. April 2022, in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Michael Buholzer)
Justin Azevedo (rechts) trifft 2,2 Sekunden vor der Schlusssirene zum Sieg.
Keystone

Telegramm

Zug – ZSC Lions 2:3 (0:0, 2:0, 0:3)

7200 Zuschauer (ausverkauft). – SR Stricker/Tscherrig, Altmann/Wolf. – Tore: 34. Hofmann (Simion) 1:0. 37. Herzog (Zehnder) 2:0. 48. Noreau (Andrighetto/Powerplaytor) 2:1. 59. (58:31) Chris Baltisberger (Marti) 2:2 (ohne Torhüter). 60. (59:58) Azevedo (Geering, Andrighetto/Powerplaytor) 2:3. – Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Zug, 1mal 2 Minuten gegen ZSC Lions. – PostFinance-Topskorer: Jan Kovar; Andrighetto.

Zug: Genoni; Cadonau, Djoos; Hansson, Stadler; Schlumpf, Kreis; Gross; Simion, Jan Kovar, Hofmann; Müller, Lander, Bachofner; Zehnder, Senteler, Herzog; Suri, Leuenberger, Allenspach; De Nisco.

ZSC Lions: Jakub Kovar; Noreau, Marti; Phil Baltisberger, Geering; Weber, Kivistö; Trutmann; Denis Hollenstein, Malgin, Andrighetto; Azevedo, Krüger, Bodenmann; Pedretti, Sigrist, Diem; Aeschlimann, Schäppi, Chris Baltisberger; Sopa.

Bemerkungen: ZSC Lions ohne Morant (verletzt) und Roe (überzähliger Ausländer). ZSC Lions von 58:12 bis 58:31 ohne Torhüter.