DiDomenico in aller Munde, Aeschlimann gehört in die NHL und Lammer ist der Hammer

Von Marcel Allemann

3.12.2021

SC Rapperswil-Jona Lakers Dominic Lammer, links, und Gian-Marco Wetter bejubeln das 2:1 im Eishockey Qualifikationsspiel der National League zwischen dem EV Zug und den SC Rapperswil-Jona Lakers am Samstag, 9. Oktober 2021 in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Philipp Schmidli)
Eine auffällige Erscheinung im November: Dominic Lammer (h.) lässt sich von Rappi-Teamkollege Gian-Marco Wetter feiern.
Bild: Keystone

Die Hälfte der Qualifikation ist vorbei. Der Kampf an der Spitze ist noch spannender geworden, genauso wie die Auseinandersetzungen in der zweiten Tabellenhälfte. Diese Spieler sind im Monat November besonders herausgestochen.

Von Marcel Allemann

3.12.2021

Chris DiDomenico (Stürmer, 32, Fribourg)

Gotterons PostFinance Top Scorer Christopher DiDomenico laesst sich von den Fans feiern, nach dem Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem HC Fribourg Gotteron und den ZSC Lions, am Montag, 29. November 2021 in der BCF Arena in Fribourg. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Noch lässt sich Chris DiDomenico vom Freiburger Anhang feiern.
Bild: Keystone

Er ist der Topskorer und die Attraktion von Leader Fribourg, dazu im Nebenamt auch noch ein herrlicher Provokateur – zuletzt hat man dies gegen die ZSC Lions gesehen. Das hat DiDo, wie DiDomenico genannt wird, zum Objekt der Begierde gemacht. Zugeschlagen hat der SC Bern, der sich auf der Suche nach alter Stärke im Hinblick auf nächste Saison die Dienste des Kanadiers gesichert hat und sich dies einiges kosten lässt. Auf diesem Lohn-Level konnte oder wollte Fribourg nicht mithalten. DiDo war im November in aller Munde.

Dominic Lammer (Stürmer, 29, SC Rapperswil-Jona Lakers)

Schon acht Saisontore und insgesamt zwölf Punkte. Dominic Lammer hat sich nach zwei schwierigen Saisons in Lugano bei den Lakers wieder den besten Jahren seiner Karriere angenähert, als er im Dress des EV Zug jeweils über 20 Punkte skorte. Der Lammer ist wieder der Hammer.

SC Rapperswil-Jona Lakers Stuermer Dominic Lammer (#89) trifft zum 1-1 gegen HC Ajoie Torhueter Tim Wolf waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und dem HC Ajoie am Sonntag, 28. November 2021, in Rapperswil. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)
Schon acht Tore: Dominic Lammer ist in Topform.
Bild: Keystone


Tristan Scherwey (Stürmer, 30, SC Bern)

Nach einem ganz schwierigen Saisonstart befindet sich der SCB im Aufschwung. Das hat viel mit der Person von Tristan Scherwey zu tun, der vorangeht, sei als Skorer und mit seinen Emotionen als Aggressivleader oder auch Provokateur. Das war ein sackstarker November des Nati-Stürmers.

Berns Christian Thomas, links, und Tristan Scherwey, rechts, jubeln beim 1:0 im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem HC Lugano, am Samstag, 6. November 2021, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)
Tristan Scherwey (r.) geht voran und reisst seine Berner Teamkollegen mit.
Bild: Keystone

Alexandre Grenier (Stürmer, 30, SCL Tigers)

Die Ausländer der SCL Tigers skoren weiterhin wie die Irren. Doch anstatt wie im September und Oktober wiederum Ligatopskorer Jesper Olofsson zu nominieren, haben wir uns dieses Mal für Grenier entschieden. Den Mann mit den Zuckerpässen, die den Betrachter immer wieder mit der Zunge schnalzen lassen.

Tigers Alexandre Grenier waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und dem Lausanne HC, am Freitag 8. Oktober 2021, im Ilfisstadion in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)
Der Kanadier Alexandre Grenier ist der Mann mit dem guten Blick für seine Mitspieler.
Bild: Keystone

Santeri Alatalo (Verteidiger, 31, Lugano)

Zu Saisonbeginn kam der Nati-Verteidiger an neuer Arbeitsstätte überhaupt nicht zurecht, wirkte noch wie ein Fremdkörper. Doch zuletzt konnte er sein Spiel besser ins McSorley-System von Lugano einbringen und wieder zu alter (Zuger) Stärke zurückfinden. Will Lugano in dieser Saison noch etwas reissen, dann braucht es auch einen Alatalo, der gut performt.

Lugano's player Santeri Alatalo, during the preliminary round game of National League (NLA) Swiss Championship 2021/22 between HC Lugano against Lausanne HC at the ice stadium Corner Arrena, Switzerland, Saturday, October, 02, 2021. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)
Vom Fremdkörper zum Leader: Nati-Verteidiger Santeri Alatalo.
Bild: Keystone

Tino Kessler (Stürmer, 25, EHC Biel)

Fand zunächst nicht so wirklich in die Saison und man musste sich um die Zukunft des Davosers in Diensten des EHC Biel gewisse Sorgen machen. Doch im November ist der Knoten geplatzt, Kessler fiel als beständiger Torschütze auf und kann das Leben wieder ein wenig entspannter angehen – obschon sein Vertrag Ende Saison ausläuft.

Biels Tino Kessler, Torschuetze zum 2:1, jubelt waehrend dem Qualifikationsspiel der National League zwischen dem EHC Biel und dem SC Bern, am Freitag, 5. November 2021, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Marcel Bieri)
Der Knoten ist bei Tino Kessler geplatzt.
Bild: Keystone

Nathan Vouardoux (Verteidiger, 20, Davos)

Bei seinem Stammverein Lausanne erhielt er keine Chance, die Lakers schnappten mit Handkuss zu und bei ihnen ist der Junioren-Nationalspieler sofort zur festen und auch noch produktiven Grösse geworden. Schon drei Tore und neun Assists sammelte der Romand – das ist gleich viel wie Nati-Captain Raphael Diaz (Fribourg).

SC Rapperswil-Jona Lakers Verteidiger Nathan Vouardoux, links, gegen HC Ajoie Stuermer Philip-Michael Devos waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und dem HC Ajoie am Sonntag, 28. November 2021, in Rapperswil. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)
Bissig und mit offensiven Qualitäten: Rookie Nathan Vouardoux.
Bild: Keystone

Sandro Aeschlimann (Torhüter, 26, Davos)

Mit einer Abwehrquote von 94,49 Prozent der aktuell beste Goalie der Liga. Dabei war für ihn eigentlich nur eine Nebenrolle vorgesehen, hinter dem nach zwei NHL-Spielen aus Nordamerika zurückgekehrten Gilles Senn. Doch mit dem oft unterschätzten Aeschlimann zwischen den Pfosten stürmte der HCD an die Spitze, inzwischen ist er der Goalie 1A. Und wer Senn verdrängt, der hätte für diese Leistung eigentlich mindestens vier NHL-Spiele verdient.

Der Davoser Torhueter Sandro Aeschlimann freut sich sichtlich ueber sein Shutout, im Eishockey-Qualifikationsspiel der National League zwischen dem HC Davos und dem EHC Biel, am Samstag, 30. Oktober 2021, im Eisstadion in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)
Hat allen Grund, sich zu freuen: Mit Sandro Aeschlimann fand der HC Davos zur Stabilität.
Bild: Keystone