Leo Schumacher nach schwerer Krankheit gestorben

mal/sda

13.9.2021 - 11:34

Leo Schumacher leistete mit seiner Trainertätigkeit in der Eishockey-Schweiz Pionierarbeit.
Bild: Keystone

Die Eishockey-Schweiz trauert um Leo Schumacher. Der langjährige Profitrainer ist am Sonntag im Alter von 68 Jahren an den Folgen einer schweren Krankheit gestorben.

mal/sda

13.9.2021 - 11:34

Schumacher war in der ganzen Hockey-Schweiz als charismatische Persönlichkeit bekannt. Nachdem er bereits als 22-Jähriger seine Spielerkarriere aus gesundheitlichen Gründen beenden musste, startete der Innerschweizer 1982 beim EV Zug im Nachwuchs und als Assistent im Staff der 1. Mannschaft seine Trainerkarriere.

Über Chur (Aufstieg als Headcoach in die NLA), GC, Arosa, Bülach und Bern kehrte er nach der Jahrtausendwende nach Zug zurück, wo er Spieler wie Raphael Diaz oder Luca Sbisa auf dem Weg zu ihrer Profikarriere begleitete, die sie bis in die NHL führte. Den aktuellen Nati-Captain Diaz funktionierte Schumacher vom Stürmer zum Verteidiger um.

2018 Schweizer Meister mit den ZSC Lions

Nach einem dreijährigen Abstecher in die Organisation der ZSC Lions, in der er die Talente der GCK Lions in der Swiss League coachte und 2018 an der Seite von Hans Kossmann bei den ZSC Lions Schweizer Meister wurde, nahm Leo Schumacher auf die letzte Saison hin das Traineramt beim in der dritthöchsten Schweizer Liga spielenden EHC Seewen an. Diesen Posten musste er im Frühjahr aufgrund der gesundheitlichen Probleme jedoch wieder abgeben.

Neben seinem grossen Hockeyherz war es Schumachers grosse Passion mit talentierten jungen Spielern zu arbeiten, diese weiter auszubilden, zu entwickeln und auf die Top-Profiebene zu führen.

Schumacher hinterlässt seine Frau Chrisi und die beiden Söhne Siro und Fabio. Sein älterer Sohn Fabio ist in die Fussstapfen des Vaters getreten und aktueller Coach der EVZ Academy in der Swiss League.

mal/sda