Berner Pleitenserie findet auch gegen die SCL Tigers kein Ende

sda

14.11.2020 - 22:22

Der SCB verliert auch gegen Langnau.
Bild: Keystone

Der Berner Krisengipfel zwischen Bern und den SCL Tigers endete mit einem 2:1-Sieg der Langnauer. Der SCB fällt nach der fünften Niederlage in Folge noch tiefer in die Krise.

«Dieses Spiel müssen wir gewinnen. Punkt», hatte Florence Schelling vor der Partie im Blick gefordert. Die klare Vorgabe ihrer Sportchefin erfüllten die Berner nicht. Welche Konsequenzen eine allfällige Niederlage nach sich ziehen würde, liess Schelling offen. Aber ihre Laune wird sich nicht gebessert haben. Im Gegenteil.

Bern betrieb einmal mehr einen enormen Aufwand. 41 Abschlüsse zählten die Statistiker am Ende. Aber mit Ausnahme des zwischenzeitlichen 1:1, das Verteidiger Eric Blum mit einem Weitschuss gelang (24.), brachte die Mannschaft keinen Treffer zustande.

Zudem leistete sich der SCB gleich mehrere Undiszipliniertheiten. So erwies zum Beispiel Vincent Praplan seiner Mannschaft einen Bärendienst, als diese in der zweitletzten Minute im Powerplay auf den Ausgleich drückte und er sich eine Zweiminutenstrafe wegen Behinderung leistete.

Bern knüpft in diesem Herbst mit dem neuen Trainer Don Nachbaur an die miserable letzte Saison, die im Verpassen der Playoffs gipfelte, an. Die letzte solche Niederlagenserie mussten die Berner vor genau einem Jahr einstecken. Nach Verlustpunkten ist Bern gar Tabellenletzter.

Die SCL Tigers ihrerseits, die zwei Partien weniger als der SCB bestritten haben, gaben die «Rote Laterne» an Davos ab. Ausgerechnet gegen den Kantonsrivalen feierten die Langnauer, die zuvor ebenfalls vier Partien in Folge verloren hatten, dank Toren von Ben Maxwell (4.) und Jules Sturny (45.) im neunten Saisonspiel den ersten Sieg nach 60 Minuten.

Telegramm:

Bern – SCL Tigers 1:2 (0:1, 1:0, 0:1)

0 Zuschauer. – SR Salonen (FIN)/Fluri, Fuchs/Wolf. – Tore: 4. Maxwell (Blaser, Brännström) 0:1. 24. Blum (Burren) 1:1. 45. Sturny (Glauser) 1:2. – Strafen: 7mal 2 Minuten gegen Bern, 6mal 2 Minuten gegen SCL Tigers. – PostFinance-Topskorer: Jeffrey; Maxwell.

Bern: Karhunen; Untersander, Henauer; Thiry, Blum; Colin Gerber, Beat Gerber; Burren; Scherwey, Jeffrey, Pestoni; Praplan, Brithén, Jeremi Gerber; Sciaroni, Heim, Moser; Alain Berger, Haas, Ruefenacht; Bader.

SCL Tigers: Punnenovs; Blaser, Brännström; Glauser, Leeger; Grossniklaus, Schilt; Huguenin, Lardi; Earl, Maxwell, Pascal Berger; Sturny, Flavio Schmutz, Julian Schmutz; Dostoinow, Diem, Neukom; Petrini, In-Albon, Kuonen.

Bemerkungen: Bern ohne Andersson (überzählig), SCL Tigers ohne Weibel (krank) und Salzgeber (verletzt). Bern ab 58:27 ohne Torhüter.



Zurück zur StartseiteZurück zum Sport