Schmerzhafter Treffer in der NHL: Schiedsrichter lenkt Puck ins Tor ab

jar

12.12.2018

Viel kurioser kann es kaum noch werden: In der NHL kommt es beim Spiel zwischen den St. Louis und den Florida Panthers zu einem Schiedsrichter-Tor. Der Treffer wird allerdings nicht gegeben.

Diesen Abend wird Tim Peel so schnell wohl nicht vergessen. Der 52-jährige NHL-Referee erzielt nämlich das erste Tor in seiner Karriere.

Was ist passiert? Es läuft die 6. Minute im Startdrittel, als St.Louis-Verteidiger Robert Bortuzzo den Puck einfach mal auf gut Glück in die Offensivzone spielt. Dumm nur, dass der Schiedsrichter im Weg steht. Die Scheibe trifft Peel am Bauch und fliegt von da ins Tor. Die Führung für die Blues? Nein, denn im Regelbuch der NHL steht: «Der Treffer wird aberkannt, wenn der Puck direkt von einem Offiziellen ins Tor springt.» Es bleibt beim 0:0.

Für Peel, der beim Sturz mit dem Hinterkopf in die Bande prallt, endet die Sache schmerzhaft. Der Unparteiische kniet zunächst minutenlang benommen auf dem Eis und muss dann neben dem Spielfeld behandelt werden. Doch der Referee beisst auf die Zähne und macht weiter. Für St. Louis klappt's dann auch noch ohne Hilfe des Schiedsrichters mit dem Toreschiessen. Die Blues gewinnen die Partie mit 4:3.

Schiedsrichter Tim Peel kann nach kurzer Behandlung weitermachen.
Bild: Getty Images

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport