Gleiche Nati-Prämien für alle

Tatjana Haenni: «Die Freude ist riesengross, es ist ein historischer Tag»

Von Patrick Lämmle und Andreas Aeschbach

21.6.2022

Haenni zur Prämienanpassung: «Ein historischer Tag für den Schweizer Frauenfussball»

Haenni zur Prämienanpassung: «Ein historischer Tag für den Schweizer Frauenfussball»

In Zukunft verdienen die Frauen in der Nati gleich viel wie die Männer. Die Credit Suisse erhöht als Sponsor ihre Prämien für die Schweizer Frauenfussball-Nationalteams. Tatjana Haenni, Direktorin Frauenfussball SFV, zeigt sich zufrieden.

21.06.2022

Gleiche Prämien für gleiche Leistungen. Die Nati-Spielerinnen werden auf eine Stufe mit ihren männlichen Kollegen gehievt. Tatjana Haenni, Direktorin Frauenfussball SFV, zeigt sich zufrieden.

Von Patrick Lämmle und Andreas Aeschbach

21.6.2022

Am Dienstag wurde nicht nur das Kader für die am 6. Juli beginnende Fussball-EM bekannt gegeben, sondern auch über das neue Prämienmodell und die EM-Kandidatur 2025 informiert, wo die Schweiz gegen die Bewerber aus Frankreich, Polen und der Ukraine sowie einer gemeinsamen skandinavischen Kandidatur antreten wird.

«Die Freude ist riesengross. Ich finde, es ist ein historischer Tag. Wir haben jetzt gleichberechtigte Prämienzahlungen bei den Frauen- und Männer-Nationalmannschaften im Erfolgsfall», freut sich Tatjana Haenni im Interview mit blue Sport.

Noch sei man in der Schweiz aber nicht am Ziel, es gebe noch Bereiche, wo es Nachholbedarf gebe. Aber man müsse an diesem Tag nicht die Nadel im Heuhaufen suchen. «Der erste Schritt sei bekanntlich der schwierigste», findet Haenni. Klare Vorstellungen davon, wo es noch Handlungsbedarf gibt, hat sie dennoch bereits im Hinterkopf. Im Video oben hörst du mehr dazu.

«Das wird ein Riesenfest. Es ist die grösste Frauenfussball-Europameisterschaft, die es je gegeben hat.»

Tatjana Haenni

Direktorin Frauenfussball SFV

An der Pressekonferenz zuvor hat Haenni auch an die FIFA und die UEFA appelliert, dass die Ausschüttungen angepasst werden müssten. An der Männer-EM 2021 schüttete die UEFA beispielsweise 221 Millionen an die 24 Teilnehmer aus, bei der anstehenden Frauen-EM sind es gerade mal 14 Millionen für 16 Teilnehmer.

Völlig losgelöst von den Prämien freut sich Haenni auf die kommende Fussball-EM (6.–31. Juli): «Das wird ein Riesenfest. Es ist die grösste Frauenfussball-Europameisterschaft, die es je gegeben hat.» Auch das Medieninteresse sei bereits jetzt spürbar erhöht. Zudem freut sich Haenni, dass alle Spiele im Schweizer Fernsehen gezeigt werden.

Sponsor geht mit gutem Beispiel voran

Eine wichtige Rolle spielt bei der Angleichung der Erfolgsprämien die Credit Suisse als Hauptsponsorin des SFV. Banken-Boss André Helfenstein teilt an der Pressekonferenz per Videobotschaft mit: «Gleiche Prämien für Frauen- und Männer-Teams sind Ausdruck dafür, dass herausragende Leistungen unabhängig vom Geschlecht honoriert werden sollten.»

Freust du dich auch schon auf die Fussball-EM der Frauen?

Dies betrifft beispielsweise die Bonuszahlungen bei erfolgreicher Qualifikation oder Erfolgen an Endrunden-Turnieren. Mit der Frauen-EM in England steht im Juli ein solcher Grossanlass vor der Tür. Für die Frauen bedeutet der Entscheid, dass ihre Prämien in etwa um den Faktor 4,5 steigen.

Die Grossbank wird zudem ab sofort auch Hauptpartnerin der Schweizer Kandidatur für die Austragung der Frauen-EM 2025, so wie sie das bereits bei der Männer-EM 2008 war.

Der SFV stellt die Weichen Richtung «Equal Pay»

Auch der SFV setzt mit eigenen Massnahmen das Bestreben nach Gleichstellung fort. «Bis 2024 werden im SFV sämtliche partnerbezogenen Erfolgsprämien für die Frauen- und Männer-Nationalteams zu 100 Prozent angeglichen», ist auch in der Pressemitteilung schwarz auf weiss zu lesen. 

Ebenfalls durch den SFV gleichgestellt werden ab sofort die Entschädigungen für kommerzielle Rechte, die Engagements der Spielerinnen und Spieler für Werbespots und Bildrechte umfassen.

Der Spielplan der Schweizer Nati

  • Samstag, 9. Juli: Portugal – Schweiz (18.00 Uhr, Wigan & Leigh)
  • Mittwoch, 13. Juli: Schweden – Schweiz (18.00 Uhr, Sheffield)
  • Sonntag, 17. Juli: Schweiz – Niederlande (18.00 Uhr, Sheffield)
Trainer Nielsen: «Ich habe eine Lösung für Alisha Lehmann gefunden»

Trainer Nielsen: «Ich habe eine Lösung für Alisha Lehmann gefunden»

Frauennati-Trainer Nils Nielsen hat sein Kader für die EM-Endrunde in England bekannt gegeben. Mit blue News spricht er, wie er sein Kader zusammengestellt hat und auf was sie sich in den letzten Spielen noch konzentrieren müssen.

21.06.2022