Bickel: «Sulejmani trifft das viel mehr als einen anderen Spieler»

Luca Betschart

4.12.2021

Bickel: «Sulejmani hat gezeigt, dass er immer noch einsame Klasse ist»

Bickel: «Sulejmani hat gezeigt, dass er immer noch einsame Klasse ist»

«Etwas Entscheidendes» habe sich bei YB gegen Lugano geändert, findet Fredy Bickel im Fussball-Talk Heimspiel und kommt auf die Taktik zu sprechen. Ein Extralob gibt es auch für Miralem Sulejmani.

03.12.2021

Gegen Lugano wird Miralem Sulejmani erst zehn Minuten vor Schluss eingewechselt. Das reicht dem Serben aber, um YB mit zwei traumhaften Zuspielen zum Sieg zu führen. Und sich bei Trainer Wagner aufzudrängen.

Luca Betschart

4.12.2021

Selbst will der introvertierte Miralem Sulejmani nach dem genialen Auftritt gegen Lugano nicht vors Mikrofon treten. Das sollen andere übernehmen. «Suki hat zwei herausragende Assists gegeben», schwärmt beispielsweise Trainer David Wagner diesen Part und startet eine Lobeshymne auf den 32-Jährigen. «Er ist ein herausragend guter Fussballer, der seinen Job erledigt, wenn er gefragt wird. Am Mittwoch wurde er gefragt und er hat seinen Job erledigt. Dazu ist er ein ganz, ganz toller Mensch. Ein super Kerl, ein feiner Charakter.»

Wagner: «Die Mentalität ist toll»

Wagner: «Die Mentalität ist toll»

01.12.2021

Die lobenden Worte dürften bei einigen YB-Fans aber auch Stirnrunzeln ausgelöst haben. Denn Sulejmani avanciert unter Wagner zum Bankdrücker schlechthin. Nur 163 Minuten kommt der Serbe in der Super League in der laufenden Saison zum Einsatz, am 23. Oktober ergattert er sich letztmals einen Platz in der Startelf. Champions-League-Luft schnuppert er einzig im Heimspiel gegen Manchester United – für geschlagene 8 Zeigerumdrehungen.

«Sulejmani trifft das mehr als andere Spieler»

Stimmen in Bern werden laut, wonach Sulejmanis Laufbereitschaft zu wünschen übrig lasse. Zudem passe er nicht optimal in Wagners System. «Ich spiele ja derzeit ohne Flügel. Dafür mit drei Stürmern. Und Suki ist Flügel», begründet Wagner Sulejmanis Nebenrolle und weist auf die starke Konkurrenz hin.



Fredy Bickel, der Sulejmani 2015 als damaligen YB-Sportchef nach Bern lotste, ist überzeugt, dass die schwierige Situation nicht spurlos am Ausnahmekönner vorbeigeht. «Er ist ein ganz sensibler Fussballer und Mensch. Er tut immer alles für eine Mannschaft. Wenn er das Gefühl hat, man entziehe ihm das Vertrauen, trifft ihn das wahrscheinlich viel mehr als einen anderem Spieler», so Bickel im Fussball-Talk Heimspiel. «Aber er kann das wegstecken, ohne dass er sein Maul aufreisst. Das finde ich stark.»

Startelf-Rückkehr gegen Servette?

Sulejmani zeigt die Reaktion auf dem Platz. Und die beweist für Bickel vor allem eins: «Er hat eine Klasse, die der Mannschaft gerade in einer solchen Zeit unglaublich gut tut.» Journalist und Studiogast Stefan Renggli pflichtet Bickel bei: «Sulejmani bringt eine ganz andere Dimension ins Spiel und ist für mich noch immer einer der stärksten Spieler der Super League.»

Klingt fast so, als hätte David Wagner vor der Partie gegen Servette gar keine andere Wahl, als den Edeltechniker von Beginn weg zu bringen. Oder doch nicht? «Ich glaube nicht, dass man jetzt Wunderdinge erwarten kann oder er der Heilsbringer ist», warnt Bickel. «Er hatte so wenige Einsätze in dieser Saison, obwohl es für ihn so wichtig wäre. Diese Spielminuten fehlen ihm. Man hätte ihm diese Möglichkeiten früher mehr geben müssen.»

Ausserdem hat Sulejmani ja bewiesen, dass er auch in der Jokerrolle aufgehen kann. Zu seinem eigenen Nachteil? Die Antwort gibt es ab 20.10 Uhr live auf blue Sport.

Miralem Sulejmani at unter David Wagner einen schweren Stand.
Miralem Sulejmani hat unter David Wagner einen schweren Stand.
Bild: Keystone

Heimspiel vom 2. Dezember: Der Ballon d'Or sorgt für rote Köpfe

Heimspiel vom 2. Dezember: Der Ballon d'Or sorgt für rote Köpfe

Im heutigen Talk diskutiert Stefan Eggli mit seinen Gästen über die aktuelle Situation von Meister YB, den Ballon d'Or und das heisse Rennen um den Aufstieg in die Super League.

02.12.2021