«So kurz vor dem Meistertitel» – YB-Patron Andy Rihs ist tot

sda

19.4.2018

Der Zürcher Unternehmer und Sportmäzen Andy Rihs ist mit 75 Jahren verstorben. Rihs litt an einer schweren Blut-Krankheit. Die Anteilnahme im Netz ist überwältigend.

Rihs hatte 1966 zusammen mit einem befreundeten Techniker die konkursite Hörgeräte-Firma seines Vaters übernommen. Etwas später stiess Bruder Hansueli dazu. Die drei verwandelten Phonak in den nächsten Jahrzehnten zu einem der grössten Hörgerätefirmen der Welt.

Andy Rihs führte das Unternehmen lange Zeit als oberster Firmenchef und zugleich als Verwaltungsratspräsident. Seit 2007 befinden sich Phonak und andere Kernmarken unter dem Dach der Sonova Holding AG, die mehr als zwei Milliarden Franken Umsatz pro Jahr macht.

Populär wurde Rihs als Sportmäzen. Als Velofan finanzierte er unter anderem Profi-Radsportteams. Das Schweizer Fussballgeschäft mischten er und sein Bruder auf, als sie um die Jahrhundertwende Besitzer des neuen Stade de Suisse in Bern und des Fussballklubs BSC Young Boys wurden.

Reaktionen auf Rihs' Tod bei Twitter

Zurück zur Startseite