Video-Schiedsrichter bringt YB um den Sieg: «Wahnsinnig ärgerlich»

Von Martin Abgottspon

16.10.2021

David Wagner: «Der VAR hat uns um den Sieg gebracht»

David Wagner: «Der VAR hat uns um den Sieg gebracht»

David Wagner spricht den Schiedsrichtern ein Kompliment aus, ist gleichzeitig aber auch enttäuscht über den einen Fehlentscheid, der nicht der erste dieser Art war.

16.10.2021

Die Berner hadern nach dem 1:1 gegen Luzern mit dem Video-Schiedsrichter. Zurecht, denn ein aberkanntes Abseits-Tor hätte ganz klar zählen müssen.

Von Martin Abgottspon

16.10.2021

YB hatte im Duell gegen Luzern einige Rückschläge wegzustecken. Da war zunächst der Platzverweis von Christopher Martins schon in der ersten Halbzeit, der aber auch aus Sicht von YB-Coach David Wagner berechtigt war.



Trotz einem Mann weniger spielte in der zweiten Halbzeit aber nur eine Mannschaft: YB. Die Berner rannten im Minutentakt auf das Tor der Luzerner und in der 55. Minute gelang Christian Fassnacht auch die vermeintliche Erlösung zum 1:1, doch das Tor wurde aberkannt.

Der Videoschiedsrichter wurde zu dieser Szene sogar noch kontaktiert und dieser bestätigte das Abseits, das allerdings keines war. In der Wiederholung ist klar zu erkennen, dass das entscheidende Zuspiel vom Luzerner Jordy Wehrmann kam. Dieses ist dem VAR aber offensichtlich entgangen. 

Warum YB's aberkanntes Tor hätte zählen müssen

Warum YB's aberkanntes Tor hätte zählen müssen

YB wurde in der zweiten Halbzeit um ein Tor betrogen. Wegen angeblichem Abseits zählte der Treffer nicht, doch das Zuspiel kam von einem Luzerner.

16.10.2021

Aebischer: «Hätten drei Punkte verdient»

Für David Wagner ist dies einfach «wahnsinnig ärgerlich», vor allem weil ein solcher Fehlentscheid des Videoschiedsrichters nicht zum ersten Mal passierte in dieser Saison. «Die Idee ist ja eigentlich, dass sich da jemand ohne hohen Puls die Situation anschauen kann und diese wenn nötig korrigiert.» Wagner betont aber nochmal, dass er den Schiedsrichtern keinen Vorwurf macht, über den VAR dafür mehr als enttäuscht sei.

Immerhin sei man in der Nachspielzeit doch noch mit einem 1:1 belohnt worden, es sei aber mehr dringelegen. Dieser Meinung ist auch Michel Aebischer: «Mit unserer Leistung hätten wir sicherlich drei Punkte verdient. Es ist vieles gegen uns gelaufen und trotzdem haben wir unser Bestes gegeben und sind solidarisch aufgetreten.» So sei der späte Ausgleich nur der verdiente Lohn gewesen.

Michel Aebischer: «Wir hätten drei Punkte verdient»

Michel Aebischer: «Wir hätten drei Punkte verdient»

Trotz der roten Karte und fraglichen Schiedsrichter-Entscheidungen drückte YB praktisch die ganze zweite Hälfte. Daher wäre aus Sicht von Michel Aebischer sogar mehr als ein Unentschieden dringelegen.

16.10.2021

YB – Luzern 1:1

YB – Luzern 1:1

Credit Suisse Super League, 10. Runde, Saison 21/22

16.10.2021