Wales holt sich das letzte Ticket

Ukraine verpasst WM durch Eigentor

dpa

5.6.2022 - 20:10

CARDIFF, WALES - JUNE 05: Gareth Bale of Wales celebrates after their sides victory, which qualifies Wales for the 2022 FIFA World Cup during the FIFA World Cup Qualifier between Wales and Ukraine at Cardiff City Stadium on June 05, 2022 in Cardiff, Wales. (Photo by Shaun Botterill/Getty Images)
Gareth Bale führt Wales zur WM.
Bild: Getty

Der Traum von der WM in Katar ist geplatzt: Die Fussballer der Ukraine verlieren unglücklich das entscheidende Spiel um das letzte europäische Ticket. Stattdessen feiert Wales die erste WM-Teilnahme seit 64 Jahren.

dpa

5.6.2022 - 20:10

Die Ukraine hat die Weltmeisterschaft durch eine unglückliche Niederlage verpasst. Ausgerechnet durch ein Eigentor verlor das Team von Trainer Oleksandr Petrakow am Sonntag in Cardiff das Playoff-Finale gegen Wales mit 0:1. Andrij Jarmolenko köpfte in der 34. Minute einen Freistoss von Wales' Kapitän Gareth Bale ins eigene Tor und zerstörte damit den Traum von der zweiten WM-Teilnahme nach 2006. Im Dauerregen von Cardiff ergattertern stattdessen die Briten den letzten Europaplatz bei dem Championat vom 21. November bis 18. Dezember in Katar. Wales ist damit zum zweiten Mal nach 1958 bei einer WM dabei.

Wegen der Invasion Russlands in die Ukraine waren die Playoff-Spiele aus dem März auf Anfang Juni verlegt worden. Im Halbfinale hatte sich die Ukraine in Glasgow überraschend souverän mit 3:1 gegen Schottland durchgesetzt.

Mit ihren Landesfahnen über den Schultern betraten die ukrainischen Spieler zum zweiten Pflichtspiel seit Beginn des Krieges den Platz und sangen dann inbrünstig die Hymne mit. Angefeuert von geschätzt 2000 eigenen Anhängern auf den voll besetzten Rängen des Cardiff City Stadiums starteten die Gäste dann schwungvoll in die Partie.

Ukraine für starke Leistung schlecht belohnt

«Es wird ein gewaltiges Spiel für uns. Jeder versteht die Situation. Jeder von uns muss die beste Leistung in seinem Leben zeigen und dann werden wir sehen, was passieren wird», hatte Manchester-City-Profi Oleksandr Sintschenko vor der emotionalen Partie gesagt. Schon in der 3. Minute landete ein Freistoss von ihm im walisischen Tor, doch der Treffer wurde nicht anerkannt, weil Schiedsrichter Antonio Mateu Lahoz den Ball noch nicht freigegeben hatte. Die erste gute Chance zur Führung hatte dann Roman Jaremtschuk, dessen Flachschuss aber von Wayne Hennessy im Waliser Tor pariert wurde.

epa09997781 Ukraine's captain Andriy Yarmolenko reacts during the FIFA World Cup 2022 qualification playoff final soccer match between Wales and Ukraine in Cardiff, Wales, Britain, 05 June 2022. EPA/Peter Powell
Ukraines Captain Andrij Jarmolenko war die unglückliche Figur des Spiels.
Bild: KEYSTONE

Die Gastgeber, die zuletzt zum Auftakt der Nations League mit 1:2 gegen Polen verloren hatten, taten sich trotz der Rückkehr von Bale schwer gegen die agilen und nach dem Halbfinal-Erfolg selbstbewussten Ukrainer. Doch wie aus dem Nichts kam Wales zum Treffer: Einen Freistoss von Bale köpfte der ukrainische Kapitän Jarmolenko unhaltbar für seinen Keeper Georgi Buschtschan ins eigene Tor.

Auch in der zweiten Halbzeit zeigten die Ukrainer Herz und Leidenschaft, drängten die Gastgeber immer wieder in die Defensive. Doch wie bereits vor der Pause bei einigen Chancen scheiterte auch Viktor Tsygankow in der 56. Minute aus Nahdistanz an Hennessy. Glück hatten die Gäste in der 74. Minute, als der eingewechselte Brennan Johnson nur den Pfosten traf. Zehn Minuten später rettete erneut Wales Keeper bei einem Schuss von Vitali Mykolenko die Führung.

Die für die WM qualifizierten Teams:

Die bisher für die WM 2022 in Katar (21. November bis 18. Dezember 2022) qualifizierten Mannschaften (30/32).

Europa (13/13): Schweiz, Dänemark, Deutschland, Belgien, Frankreich, Kroatien, Serbien, Spanien, England, Niederlande, Polen, Portugal, Wales.

Afrika (5/5): Ghana, Kamerun, Marokko, Senegal, Tunesien.

Asien (5/5,5): Katar (Gastgeber), Iran, Südkorea, Japan, Saudi-Arabien.

Nord- und Mittelamerika (3/3,5): Kanada, Mexiko, USA.

Südamerika (4/4,5): Brasilien, Argentinien, Uruguay, Ecuador.

Interkontinentale Duelle in Katar. 13. Juni: Vereinigte ArabischEmirate/Australien – Peru. 14. Juni: Costa Rica – Neuseeland. – Sieger qualifizieren sich als letzte Teams für die WM.

dpa