Granit Xhaka, wir müssen da mal etwas klarstellen

Von Florian Künzi

21.6.2021

«Hey Schweizer Nati, das hast du gut gemacht – aber ...»

«Hey Schweizer Nati, das hast du gut gemacht – aber ...»

Nach dem blutleeren Aufttitt gegen Italien zeigt die Nati gegen die Türkei ein anderes Gesicht. Wille, Körpersprache, Offensivpower – das hat Freude gemacht, meint Redaktionskollege Flo Künzi. Ein Thema brennt ihm aber trotzdem noch unter den Nägeln.

21.06.2021

Nach dem blutleeren Auftritt gegen Italien zeigt die Nati gegen die Türkei ein anderes Gesicht. Wille, Körpersprache, Offensivpower – das hat Freude gemacht, meint Redaktionskollege Flo Künzi. Ein Thema brennt ihm aber trotzdem noch unter den Nägeln.

Von Florian Künzi

21.6.2021

Nach dem wichtigen 3:1-Sieg gegen die Türkei musste Granit Xhaka etwas loswerden. «Es gibt Leute, welche diese Mannschaft kaputtmachen wollen. Aber so einfach gehen wir nicht kaputt», sagte der Nati-Captain über die negative Berichterstattung in den Medien nach der schwachen Leistung gegen die Italiener. 

«Wenn jeder von aussen noch seinen Kommentar abgeben muss, dann bitteschön. Aber eines kann ich garantieren: Diese Mannschaft lässt sich von solchen Sachen nicht kaputtmachen!», macht der sichtlich angefressene Xhaka seinem Ärger Luft. 



Sich über die harsche Kritik der Medien aufzuregen, ist sein gutes Recht. Doch womöglich hat Granit Xhaka da etwas falsch verstanden. «Ich glaube, wir müssen da etwas klarstellen», sagt «blue Sport»-Reporter Flo Künzi, der der Nati nach der 0:3-Pleite gegen Italien ebenfalls die Meinung geigte

War die Kritik an der Schweizer Nati unberechtigt?

War die Kritik an der Schweizer Nati unberechtigt?

Nach Xhakas Kritik an der Öffentlichkeit: Waren wir wirklich zu hart, nach den zwei schlechten Schweizer Spielen? Wir haben nachgefragt.

21.06.2021

Konstruktive Kritik ist wichtig – richtige Reaktion gezeigt

«Wenn ich euch kritisiere, dann doch nur, weil mir etwas daran liegt, dass ihr Erfolg habt. Mit Kaputtmachen hat das überhaupt nichts zu tun», sagt Künzi in seinem Kommentar zum Türkei-Spiel (s. Video oben). «Ihr wünscht euch doch, dass die Schweiz geschlossen hinter der Mannschaft steht. Zu einer geschlossenen Einheit gehört doch auch, dass man sagt, wenn einem etwas nicht passt.»

Denn konstruktive Kritik ist gut und wichtig. «Also, liebe Nati, wenn euch die Fans und Journalisten nicht für jede Leistung nur mit lobenden Worten überhäufen, dann nehmt das doch bitte auch als Zeichen, dass ihr den Leuten wichtig seid», so Künzi weiter. «Wobei: Wenn diese ‹Wir-gegen-den-Rest-der-Welt-Mentalität› zu solchen Leistungen führt wie jener gegen die Türkei, dann kann ich damit eigentlich auch ganz gut leben.»

Zum Spiel der Schweizer am Sonntag an sich gibt es überhaupt nichts zu meckern. Im Gegenteil. «Ihr habt die Reaktion gezeigt, nach der ich und ganz viele andere geschrien haben», stellt Künzi klar. «Ich wünsche jetzt euch und uns, dass es für den Achtelfinal reicht. Und vielleicht ja für noch ein bisschen mehr.»

Flo Künzis Kommentar nach dem Italien-Spiel:

«Mit diesem Auftritt bettelt die Nati förmlich darum, dass man auf sie einprügelt»

«Mit diesem Auftritt bettelt die Nati förmlich darum, dass man auf sie einprügelt»

Gegen Italien liess die Nati Leidenschaft, Kampfbereitschaft und Solz vermissen. Man kann diese Partie verlieren, aber die Art und Weise wie das geschah, treibt Redaktionskollege Flo Künzi die Zornesröte ins Gesicht. Ein Kommentar.

17.06.2021