Herber Dämpfer

Marokko sorgt mit einem Sieg gegen Belgien für die nächste WM-Überraschung

Redaktion blue Sport

26.11.2022

WM-Round-Up: WM-Sonntag der Überraschungen und einem Tor für die Geschichtsbücher

WM-Round-Up: WM-Sonntag der Überraschungen und einem Tor für die Geschichtsbücher

27.11.2022

Marokko macht einen grossen Schritt Richtung Achtelfinals. Nach dem torlosen Remis gegen Kroatien schlagen die Nordafrikaner Belgien mit 2:0. In der 73. Minute traf Abdelhamid Sabiri mit einem Freistoss direkt, und in der Nachspielzeit machte Zakaria Aboukhlal den verdienten Sieg perfekt.

Redaktion blue Sport

26.11.2022

Die Eindrücke vom ersten Spieltag der Gruppe F hatten nicht getäuscht. Belgien ist ausser Form und Marokko beeindruckend solid. Neben der defensiven Qualität zeigten die Marokkaner gegen Belgien auch die nötigen Offensivaktionen, um nicht nur mit einem Punkt dazustehen. In der 73. Minute traf Abdelhamid Sabiri mit einem Freistoss direkt. Zuvor hatte kurz vor der Pause schon Hakim Ziyech mit einer ähnlichen Standardsituation von der anderen Seite einen Treffer erzielt, der aber wegen Offside zu Recht aberkannt wurde. In der Nachspielzeit machten die Marokkaner mit dem 2:0 dann alles klar.

Mit diesem Tor macht Aboukhlal gegen Belgien alles klar

Mit diesem Tor macht Aboukhlal gegen Belgien alles klar

27.11.2022

Marokkos Trainer Walid Regragui hatte sich nach dem 0:0 gegen Kroatien gegen die Kritik gewehrt, dass sein Team zu defensiv spiele. Vor vier Jahren war Marokko unter dem aktuellen Coach von Saudi-Arabien, Hervé Renard, mit wehenden Fahne untergegangen. Nun forderte Regragui eine europäischere Spielweise, das heisst eine Taktik, die mehr auf das Resultat als auf die Art und Weise ausgelegt ist.

Die marokkanische Abwehr erneut eine Bank

Den Worten waren schon zuvor Taten gefolgt. Unter Regragui kassierte Marokko in nunmehr fünf Partien in Folge keinen einzigen Treffer. Hinten sicher stehen, aggressiv auf den Gegenspieler gehen und in der Vorwärtsbewegung die technischen Qualitäten ausspielen. Damit war Marokko erfolgreich. Nach vier gesammelten Punkten gegen den WM-Zweiten und den WM-Dritten von 2018 gehen die Maghrebiner am kommenden Donnerstag mit einer exzellenten Ausgangslage in den letzten Vorrunden-Match gegen Kanada.

Belgien zeigte wie schon gegen Kanada sehr wenig von seinen einstigen Qualitäten. Eine Torchance von Michy Batshuayi ganz zu Beginn der Partie und eine weitere nach einer guten Stunde durch Dries Mertens waren die magere Ausbeute bis zum 1:0 der Marokkaner. Und auch danach blieb der belgische Sturmlauf aus.

Das Telegramm

Belgien - Marokko 0:2 (0:0)

Al-Thumama Stadium. - 43'738 Zuschauer. - SR Ramos (MEX). - Tore: 73. Sabiri 0:1. 92. Aboukhlal (Ziyech) 0:2.

Belgien: Courtois; Meunier (81. Lukaku), Alderweireld, Vertonghen; Castagne, Onana (60. Tielemans), Witsel, Eden Hazard (60. Mertens), Thorgan Hazard (75. Trossard); Batshuayi (75. De Ketelaere), De Bruyne.

Marokko: Munir; Hakimi (68. Attiyat Allah), Aguerd, Saiss, Mazraoui; Ounahi (78. El-Yamiq), Amrabat, Amallah (68. Sabiri); Ziyech, En-Nesyri (73. Hamdallah), Boufal (73. Aboukhlal).

Bemerkungen: Belgien komplett. Marokko ohne Bono (verletzt). 45. Tor von Ziyech wegen Abseits aberkannt. Verwarnungen: 29. Onana. 95. Sabiri.

Der Liveticker zum Nachlesen