Transfergerücht

Alaba zu Real Madrid? Nicht um jeden Preis

bam

20.11.2020

Spielt David Alaba nächste Saison bei Real Madrid?
Keystone

Real Madrid ist einer der vielen Interessenten: Die Königlichen könnten David Alabas nächster Arbeitgeber werden, aber nur wenn gewisse Voraussetzungen erfüllt sind.

Wohin wird David Alaba München verlassen? Verschiedenen Medienberichten zufolge mangelt es kaum an Angeboten für den 28-jährigen Bayern-Verteidiger: Juventus, Manchester City, FC Barcelona, Paris Saint-Germain, Real Madrid und der FC Chelsea sollen demnach Interesse zeigen.

Für David Alaba würde ein Kindheitstraum in Erfüllung gehen, wenn Real Madrid den Österreicher im Sommer verpflichten würde. Zurzeit sind Real (und den anderen Klubs) aber noch die Hände gebunden. Laut des FIFA-Reglements darf ein Verein einem Spieler erst im neuen Jahr offiziell einen Vorvertrag unterbreiten, wie die spanische Zeitung «Marca» berichtet. 

Real Madrid wird jedoch nicht auf die hohen Lohnvorstellungen (20 Millionen Euro) und die Vermittlungsgebühren (nochmals 20 Millionen Euro) – auf die Alabas Berater Pini Zahvi pocht, eingehen wollen. Denn aufgrund der aktuellen Coronalage müssen die Real-Spieler zurzeit eine Lohnkürzung von bis zu 15 Prozent hinnehmen.



Ramos Vertragsverlängerung entscheidend

Entscheidend für eine Verpflichtung Alabas ist auch die Personalie Sergio Ramos. Der Vertrag des Innenverteidigers läuft Ende Saison aus. Die Verhandlungen für eine Vertragsverlängerung sind derzeit ins Stocken geraten, da die Real-Ikone einen Zweijahresvertrag fordert – Real Madrid hingegen möchte nur noch um ein Jahr mit dem 34-Jährigen verlängern. 

Sollte sich Ramos eine neue Herausforderung suchen, wäre Alaba für Trainer Zinedine Zidane der geeignete Nachfolger. 


Live auf blue+

Bundesliga

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport