Bendtner reumütig mit Fussfessel: «Es lief alles aus dem Ruder»

bam

3.1.2019

Nicklas Bendtner postet ein Foto mit Fussfessel.
Bild: Instagram

Nachdem Nicklas Bendtner seine Fussfessel als Haftstrafe erhalten hat, zeigt der dänische Stürmer Einsicht und Reue. 

Nicklas Bendtner muss 50 Tage lang eine Fussfessel tragen, «damit ich für den Zwischenfall im September bezahle». Er veröffentlicht dabei ein Bild von der Fussfessel auf Instagram und schreibt: «Heute kamen Leute von der Justiz vorbei und haben dieses Ding hier um meinen Knöchel gelegt.» Der «Lord» wurde verurteilt, weil er im September einen Taxi-Fahrer verprügelt und ihm dabei den Kiefer gebrochen hat.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Swipe til venstre for tekst

Ein Beitrag geteilt von Nicklas Bendtner (@bendtner14) am

«Ich wünschte natürlich, das alles wäre niemals passiert. Sowohl aus meiner Perspektive als auch im Hinblick auf den Taxifahrer, der deshalb seinen Job verlor. Egal, wie er sich benommen hat und was er gesagt hat, das wollte ich sicherlich nicht», zeigt sich Bendtner reumütig.

Der dänische Stürmer sieht ein, dass es andere Möglichkeiten gegeben hätte, die Meinungsverschiedenheit zu lösen. «Stattdessen lief alles aus dem Ruder. Hätte ich doch nur den Betrag gezahlt, den das Taxameter angezeigt hat. Dann wäre es nie zu diesem Streit gekommen.»

Bendtner ist seit 2017 in Norwegen beim Spitzenklub Rosenborg unter Vertrag. Bis die Haftstrafe durch ist, ist der dänische Nationalspieler zum Zuschauen verdammt – und dies vom Sofa aus. 

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport