Champions League: So verstärken sich die Teams für die Achtelfinals

10.1.2019 - 12:43, jar

Barcelona reagiert mit der Verpflichtung von Jeison Murillo auf die Verletzung von Samuel Umtiti.
Bild: Getty

Das Winter-Transferfenster ist noch bis am 31. Januar geöffnet. Bis dann haben die verbliebenen Teams der Champions League Zeit, sich für die Achtelinals zu verstärken. Fünf Klubs haben schon zugeschlagen. 

16 Teams sind im Rennen um den begehrten Henkelpott verblieben. Wer stemmt am 1. Juni die Champions-League-Trophäe in die Höhe? Um für die Achtelfinals (beginnen am 12. Februar) gewappnet zu sein, haben die Klubs bis Ende Januar Zeit, neue Stars zu verpflichten. Bayern, Barça, Real, Porto und Ajax haben ihre ersten Wintertransfers bereits getätigt. Bluewin stellt die Neuzugänge vor.


Übrigens: Seit dieser Saison dürfen die Klubs bis zu drei verpflichtete Spieler, die schon zuvor in der Champions League für andere Vereine zum Einsatz kamen, auch in der K.o.-Phase einsetzen.


Alphonso Davies, Bayern München

Schon seit Juli 2018 ist der Transfer von Alphonso Davies perfekt. Der kanadische Flügelstürmer gehört aber erst seit dem 1. Januar offiziell dem Kader des FC Bayern an und ist daher ein Wintertransfer. 10 Millionen Euro liess sich der deutsche Rekordmeister die Dienste des 18-jährigen Nationalspielers kosten. In der abgelaufenen MLS-Saison erzielte Davies in 31 Spielen 8 Tore und lieferte 10 Assists. Im Dezember wurde er als Kanadas Spieler des Jahres 2018 ausgezeichnet.

Bayern trifft im Achtelfinal auf Vorjahres-Finalist Liverpool.

Alphonso Davies will mit Bayern hoch hinaus.
Bild: Getty

Brahim Diaz, Real Madrid

Der Titelverteidiger hat einen neuen Hoffnungsträger: Brahim Diaz. Der 19-jährige Offensivmann kam für 17 Millionen Euro (plus Bonuszahlungen) von Manchester City und gab am Mittwoch in der Copa Del Rey (3:0 gegen Leganes) bereits sein Debüt bei den Königlichen. Bei ManCity kam der spanische U21-Nationalspieler in dieser Saison nur im League Cup zum Einsatz.

Real wird in der Königsklasse von Ajax Amsterdam gefordert.

Bringt Brahim Diaz Real Madrid zurück in die Erfolgsspur?
Bild: Getty

Jeison Murillo, FC Barcelona

Weil Weltmeister Samuel Umtiti mit einer Knieverletzung lange ausfällt, hat Barcelona reagiert und mit Jeison Murillo einen neuen Innenverteidiger geholt. Der 26-jährige Kolumbianer kommt für die Leihgebühr von 1,2 Mio. Euro bis Ende Saison von Valencia, wo er in dieser Saison kaum eine Rolle spielte. Nur dreimal kam Murillo in dieser Spielzeit bisher zum Einsatz. Ob Murillos Einsatzchancen bei Barça mit seinem eingespielten Innenverteidiger-Duo Gerard Pique und Clément Lenglet besser stehen, wird sich weisen.

Barcelona spielt im Achtelfinal gegen Olympique Lyon.

«Ich habe immer davon geträumt, mal für Barça zu spielen», sagte Murillo nach seinem Transfer.
Bild: Getty

Lisandro Magallán, Ajax Amsterdam

Den wohl unscheinbarsten Wintertransfer bisher von den Champions-League-Teams machte Ajax Amsterdam. Die Niederländer vertärkten sich für 9 Mio. Euro mit Innenverteidiger Lisandro Magallán. Der 25-jährige Argentinier spielte zuletzt in seiner Heimat bei den Boca Juniors und bestritt da in den vergangenen Wochen den Copa-Libertadores-Final gegen River Plate. Magallán stand sowohl im Hin- wie auch im Rückspiel während 90 Minuten auf dem Platz. Boca verlor den Final nach Verlängerung mit dem Gesamtskore von 3:5.

Ajax will in der Königsklasse Titelverteidiger Real Madrid ärgern.

Lisandro Magallán stand vor wenigen Wochen im Final der Copa Libertadores.
Bild: Twitter

Juan Quintero, FC Porto

Einen Copa-Libertadores-Helden hat nun auch der FC Porto in seinen Reihen. Und zwar gleich den Siegtorschützen des Final-Rückspiels. Juan Quintero kehrt zu den Portugiesen zurück, nachdem er Porto vor einem Jahr leihweise Richtung River Plate verlassen hat. Der 20-fache kolumbianische Nationalspieler kommt im zentralen Mittelfeld zum Einsatz und will nach dem Triumph bei der Copa Libertadores nun auch in der Champions League für Furore sorgen.

Juan Quintero schoss River Plate im Dezember mit einem Traumtor zum Copa-Libertadores-Sieg.
Bild: Getty

Pepe, FC Porto

Diesen Mann müssen wir Ihnen kaum mehr vorstellen: Europameister, 103-facher portugiesischer Nationalspieler, dreifacher Champions-League-Sieger, zigfacher Meister. Und vorallem: Raubein. Nach seinem zu Ende gegangenen Engagement bei Besiktas Istanbul kehrt der 35-jährige Pepe ablösefrei zum Klub zurück, bei dem er seine grosse Karriere einst lancierte.

Raubein Pepe grätscht wieder für Porto.
Bild: Twitter

Fernando Andrade, FC Porto

Und gleich noch einer für Porto: Stürmer Fernando Andrade kommt für 1,5 Millionen Euro von Ligakonkurrent Santa Clara, für den der 26-jährige Brasilianer in der Hinrunde vier Tore erzielte und drei weitere vorbereitete.

Portos erster Gegner in der K.o.-Phase heisst AS Roma.

Fernando Andrade gab am Montag gegen CD Nacional sein Debüt für Porto.
Bild: Getty

Diese Spieler haben ihr Team verlassen

Dominic Solanke, Liverpool –> wechselt für 21 Mio. Euro zu Bournemouth.
Nathaniel Clyne, Liverpool –> wechselt leihweise zu Bournemouth.
Jordan Ferri, Olympique Lyon –> wechselt leihweise zu Nimes.
Naldo, Schalke 04 –> wechselt für 2 Mio. Euro zu Monaco.
Sebastian Rode, Borussia Dortmund –> wechselt leihweise zu Frankfurt.

Christin Pulisic, Borussia Dortmund –> wechselt für 64 Mio. Euro zu Chelsea, bleibt aber leihweise bis Ende Saison beim BVB.

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport

Weitere Artikel