Zwei Tore und ein verschossener Elfmeter: Embolo-Show in Gladbach

SDA

1.12.2019 - 17:42

Der jubelnde Breel Embolo, verfolgt von Passgeber Patrick Herrmann.
Source: Keystone

Mit zwei selber erzielten und einem magistral vorbereiteten Tor ist Breel Embolo der Mann des Spiels bei Borussia Mönchengladbachs 4:2-Heimsieg gegen Freiburg. Gladbach bleibt Leader.

Nachdem es nach nur sechs Minuten zwischen den Gladbachern und den ebenfalls der Spitzengruppe der Bundesliga angehörenden Freiburgern 1:1 gestanden hatte, war der Auftakt der zweiten Halbzeit noch weit spektakulärer. In der 46. Minute erzielte Embolo, von Patrick Herrmann perfekt freigespielt, das 2:1. Drei Minuten später schoss der 22-jährige Basler einen Foulpenalty an den Pfosten, und nach weiteren vier Minuten revanchierte sich Embolo mit einem entscheidenden, «tödlichen» Pass auf Herrmann. Embolo, der in den letzten sechs Spielen nicht zur Startformation gehört hatte, hätte sein insgesamt fünftes Tor für Gladbach in dieser günstigen Position auch selber schiessen können. Nach 71 Minuten holte er es mit dem siegsichernden 4:2 nach.

Vier Schweizer über 90 Minuten

Bei Mönchengladbachs fünftem Heimspiel-Sieg in Serie wurde Embolo auch im Stadion bei seiner Auswechslung kurz vor Schluss als Matchwinner gefeiert. «Das war ein guter Tag für mich», sagte Embolo. «Die Fans standen von der ersten Minute an hinter uns, das ist wie ein zwölfter Mann.» Derweil genoss sein Assist-Partner Herrmann den Blick auf die Tabelle. «Das ist ein ganz tolles Gefühl», sagte er nach dem Offensivspektakel gegen die keineswegs schwachen Freiburger.

Der Erfolg gegen Freiburg war für die gesamte Schweizer Fraktion der «Fohlen» eine Ehrenmeldung. Yann Sommer sowieso, aber auch Nico Elvedi und Denis Zakaria bestritten den ganzen Match.

Ebenfalls vier Schweizer Söldner standen im Match zwischen Wolfsburg und Werder Bremen (2:3) auf den Spielerlisten. Diese vier jedoch wurden weit weniger gebraucht: Admir Mehmedi wurde nach einer Stunde ersetzt, Renato Steffen und Michael Lang kamen beide nur für die letzten zehn Minuten ins Spiel, und Kevin Mbabu verbrachte erneut den ganzen Match auf de Bank. Der Kosovare Milot Rashica war als Doppeltorschütze Bremens Matchwinner.

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport