Eklat in Schottland: Fan streckt Goalie mit Faustschlag nieder – Trainer sackt nach Münzwurf zusammen

jar

1.11.2018

Die wohl gruseligste Fussballnacht an Halloween fand in Schottland statt. Beim Edinburgh-Derby wurden sowohl der Heim-Goalie als auch der Gäste-Trainer Opfer von Fan-Attacken. Ausgelöst hat das Ganze ein Schweizer.

Jeder Fussballfan kennt die Old Firm, das Hassduell der beiden Glasgower Traditionsklubs Celtic gegen Rangers. Doch auch ein anderes Derby in Schottland lässt die Emotionen immer wieder hochkochen: das Duell der Stadtrivalen aus Edinburgh zwischen Heart of Midlothian und Hibernian.

Am Mittwochabend war es wieder einmal so weit. Und die Emotionen schwappten ab der 64. Minute so richtig über. Mittendrin statt nur dabei war auch ein Schweizer: Florian Kamberi löste mit seinem überharten Foul im Mittelfeld ein Gerangel aus, der ehemalige U21-Natispieler und GC-Profi flog schliesslich mit Gelb-Rot vom Platz.

Was dann passierte – unfassbar: Hearts-Goalie Zdenek Zlámal wollte den Ball holen, der ganz nahe bei den Gäste-Fans lag. Doch er wurde von einem Hibernian-Anhänger mit einem Faustschlag niedergestreckt. Zlámal lag kurz am Boden, rappelte sich aber wieder auf und spielte weiter. An einen Spielabbruch ist in Schottland deswegen natürlich nicht zu denken – weiter ging's.

Tore gab es im Derby keine. Zumindest keine, die auch zählen. In der Nachspielzeit bejubelte das Heimteam den vermeintlichen Siegtreffer, doch der Schiedsrichter gab den Treffer wegen Abseits nicht. Hibernian-Coach Neil Lennon feierte das Nicht-Tor mit einer provokanten Geste Richtung Heimfans, welche sich mit einem Münzwurf revanchierten. Die Münze traf Lennon am Kopf, weshalb der Trainer zusammensackte und erst nach einer Behandlung wieder auf den Beinen stand.

Die Partie ging auch nach dieser Szene weiter, kurz danach ertönte dann aber zum Glück der Schlusspfiff. Auch wenn das Derby 0:0 endete, es wird in der schottischen Hauptstadt wohl noch lange in Erinnerung bleiben.

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport