Kovac: «Liverpool? Das schwerste Los, das wir hätten bekommen können»

jar

17.12.2018

Jürgen Klopp trifft im Champions-League-Achtelfinal mit Liverpool auf Niko Kovac und Bayern München.
Bild: Getty

Bayern gegen Liverpool, Juve gegen Atlético, PSG gegen ManUtd – in der Champions League kommt es schon in den Achtelfinals zu mehreren Knüller-Partien. Was die Betroffenen zur Auslosung sagen.

Die Achtelfinals in der Übersicht:


Die folgenden Aussagen wurden aus verschiedenen internationalen Zeitungen, Vereinswebseiten und Pressekonferenzen zusammengestellt.


Jürgen Klopp, Trainer FC Liverpool:

«Ein schwieriges Los. Bayern ist eine Top-Mannschaft. Für mich ist es schön, nach Deutschland zu gehen. Jetzt haben wir Zeit, um uns auf dieses Duell vorzubereiten. Es wird schwierig und interessant, aber ich freue mich. (...) Wir wissen viel über den deutschen Fussball, mehr als über andere Ligen, aber das macht keinen grossen Unterschied. Am Ende müssen es die Jungs auf dem Platz richten. Für Xherdan Shaqiri ist das Duell (mit dem Ex-Klub) schön, aber am Ende ist es einfach ein Fussballspiel. In München wird niemand sagen: ‹Liverpool – Gott sei Dank› und bei uns denkt auch niemand: ‹Bayern – Gott sei Dank›.»

Niko Kovac, Trainer Bayern München: 

«Das schwerste Los, das wir hätten bekommen können. Liverpool war letztes Jahr im Endspiel, sie sind aktuell Erster der Premier League und Topfavorit auf den Champions-League-Titel. Aber wir sind Bayern München und ich bin davon überzeugt, dass auch Liverpool weiss, dass sie das zweite Spiel bei uns in München antreten müssen. Die Chancen stehen 50 zu 50, ich bin zuversichtlich, dass wir weiterkommen.»


Lucien Favre, Trainer Borussia Dortmund:

«Tottenham ist aktuell die Nummer 3 in England. Sie sind seit Jahren in den Top 4, haben eine sehr, sehr gute Mannschaft, die mit mehreren Systemen spielen kann.»

Hans-Joachim Watzke, BVB-Geschäftsführer:

«Im Achtelfinal der Champions League gibt es nur schwere Spiele. Die Chancen im Duell mit Tottenham stehen aus meiner Sicht 50:50.»

Harry Kane, Tottenham-Stürmer

«Borussia Dortmund ist ein Top-Team mit einem tollen Stadion und grossartigen Fans. Sie spielen eine starke Saison in der Bundesliga und scheinen in Top-Form zu sein. Das wird schwierig für uns, aber wir können sie schlagen.»


Thomas Tuchel, Trainer PSG:

«Wir können im Old Trafford gewinnen, ich vertraue meinem Team. Die Champions League ist ein schwieriger Wettbewerb und da sind nur grosse Teams dabei. Aber es ist wichtig, alle Spiele ernst zu nehmen. Es wäre ein grosser Fehler, jetzt nur noch ans Spiel gegen Manchester United zu denken.»

Denis Irwin, Vertreter von Manchester United in Nyon:

«Mit dem Team, das sie aktuell haben, ist PSG ein sehr interessantes Los für uns. Wir haben noch zwei Monate (bis zum Hinspiel), hoffentlich sind wir bis dann in Form. Der letzte Monat war schwierig für uns. Wir müssen uns jetzt erstmal auf die Premier League und den FA Cup konzentrieren.»


Christian Heidel, Sportdirektor Schalke 04

«Wir freuen uns natürlich auf das Wiedersehen mit Leroy Sané. Aber er bringt eine Mannschaft mit, die sicherlich zu den Top-Favoriten auf den Sieg in der Champions League gehört. Es gibt kaum eine grössere Herausforderung in diesem Wettbewerb.»

Txiki Begiristain, Sportdirektor Manchester City: 

«Teams die in der Liga Mühe haben, sind in der Champions League oft besonders stark. Deutsche Mannschaften sind ohnehin immer gefährlich.»


Diego Simeone, Trainer Atlético Madrid:

«Juventus hat sich mit der Verpflichtung von Cristiano Ronaldo einen Pluspunkt verschafft. Das Team spielt eine grossartige Saison.»

Pavel Nedved, Vizepräsident Juventus Turin:

«Ronaldo ist ein Spieler für die Champions League. Einer, der für die wichtigen Tore in diesem Wettbewerb zuständig ist. Er wird für uns ein Schlüsselspieler sein. Er hat auch viel Erfahrung und kennt Atlético sehr gut.»


Bruno Génésio, Lyon-Präsident:

«Wegen solchen Duellen ist der Wettbewerb so aufregend und motivierend. Wir haben die Möglichkeit, gegen eines der besten Teams Europas zu spielen. Sie haben mit Lionel Messi einen Spieler, für den du keinen Plan entwerfen kannst, um ihn zu stoppen. Er ist einfach ein Genie.» 

Samuel Umtiti, Barça-Verteidiger (und Ex-Lyon-Spieler):

«Ein spezielles Spiel.»


Emilio Butragueno, Vertreter Real Madrid in Nyon:

«Wir sind der Titelverteidiger und alle wissen, was wir in diesem Wettbewerb erreichen wollen.»

Daley Blind, Verteidiger Ajax Amsterdam:

«Es ist ein schwieriges Los, aber ein grossartiges Duell. Da müssen wir durch, aber ich denke, wir haben eine Chance. Wir müssen mit mutig spielen und an unsere Qualitäten glauben.»


Francesco Totti, Direktor AS Roma:

«Wenn wir auf die anderen Teams schauen, sind wir mit unserem Los glücklich. Aber wir dürfen Porto nicht unterschätzen, sie sind stark und führen ihre heimische Liga an. Sie haben eine grossartige Gruppenphase gespielt, wir treffen auf eine schwierige Mannschaft.»


Zurück zur StartseiteZurück zum Sport