Fabian Schär droht mit knausrigem Newcastle United der Abstieg

tob

11.8.2018

Fabian Schär soll helfen den Klassenerhalt zu schaffen.
Bild: Getty Images

Fabian Schär bestreitet heute mit seinem neuen Verein Newcastle United das erste Premier League Spiel der Saison 2018/19. Für die «Magpies» aus dem Norden Englands ist es das erste Spiel auf einem schwierigen Weg Richtung Klassenerhalt.

Im Sommer 2017 gelang Newcastle United nach einem Jahr Zweitklassigkeit der sofortige Wiederaufstieg in die Premier League und letzte Saison schloss das Team von Rafael Benitez nach 38 Ligaspielen sogar in der oberen Tabellenhälfte ab. Zu verdanken hatten das die Fans von Newcastle United vor allem ihrem Trainer. Der ehemalige Liverpool- und Real Madrid Coach dirigierte eine vornehmlich mit Zweitligaspielern bestückte Mannschaft in der «besten Liga der Welt» auf Platz 10.

Rafa Benitez führte Newcastle United nach dem Wiederaufstieg gleich auf Platz 10.
Bild: Getty Images

Der Spanier kennt sich aber im englischen Geschäft aus und weiss, dass eine Wiederholung dieses Resultats ein sehr schwieriges Unterfangen ist. Mit ein Grund, weshalb er im Juli den Schweizer Nationalspieler Fabian Schär verpflichtete. Der 26-jährige gebürtige Wiler wechselte für 4 Millionen Euro von Deportivo La Coruña in die Premier League und soll dabei helfen hinten den Laden dicht zu machen und so den Klassenerhalt zu meistern.

Die Zuversicht bei den Fans des englischen Traditionsvereins ist momentan jedoch eher gering. Grund dafür ist die verhaltene Spendierlaune des Clubbesitzers Mike Ashley. Dem milliardenschweren Geschäftsmann wird häufig vorgeworfen, dass er das durch den Verein erwirtschaftete Geld in die eigene Tasche steckt. In den letzten Jahren wurde wenig Bares für neue Spieler ausgegeben und das war auch diesen Sommer nicht anders. Inklusive Schär investierte man lediglich 34 Millionen Euro in Neuzugänge – eine mickrige Summe im Vergleich zu anderen Premier League Vereinen. Zudem gaben die «Magpies» zeitgleich Spieler im Wert von fast 50 Millionen Euro an andere Clubs ab. Vor allem wenn man bedenkt, dass Newcastle United erst im vergangenen Mai ein Preisgeld von über 150 Millionen Franken für das Erreichen des 10. Platzes der Premier League erhalten hat, ist es durchaus verständlich, dass sich der eine oder andere Fan fragt, wofür dieses Geld eigentlich ausgegeben wird.

Newcastle United Boss Mike Ashley ist laut «Forbes» über drei Milliarden schwer.
Bild: Getty Images

Fan-Protest am Samstag

Auch Rafael Benitez kritisierte unlängst die knausrige Haltung der Chefetage in Newcaslte und laut englischen Medienberichten könnte es sogar bald zur Trennung zwischen dem Spanier und dem Traditionsverein kommen. Die Fans gehen auf die Barrikaden, für heute ist ein Protest angesagt.

Falls Benitez den Club verlässt dürfte es für Fabian Schär noch schwieriger werden in Schwarz-Weiss den Klassenerhalt zu schaffen. Der Weg dahin beginnt heute um 13:30 zuhause gegen die Tottenham Hotspur, ein happiger Auftakt. Aber es kommt sogar noch dicker, Newcastle trifft in den vier darauffolgenden Partien auf Cardiff, Chelsea, Manchester City und Arsenal. Wie es aussieht dürfte Schär unter Benitez zu den Stammkräften gehören.

Zurück zur Startseite