Vier Tore in 17 Minuten

Haaland: «Dieses Spiel war der Wendepunkt meiner Karriere»

Jan Arnet

8.4.2020

Erling Haaland: Dortmunds Überflieger im Profil

Erling Haaland: Dortmunds Überflieger im Profil

Erling Haalands Start bei Borussia Dortmund hätte für ihn persönlich kaum besser laufen können. Wir nehmen die äusserst beeindruckende Karriere des Norwegers genauer unter die Lupe.

04.04.2020

In einem U20-WM-Spiel schoss Erling Haaland vor einem Jahr neun Tore, bei seinem Champions-League-Debüt war es ein Hattrick, PSG servierte er per Doppelpack ab. Die wichtigste Partie seiner noch jungen Karriere absolvierte der Youngster nach eigener Aussage aber für Molde FK.

Erling Haaland ist zweifellos der Überflieger der Saison. Vor einem Jahr war der junge Norweger nur Fussballexperten ein Begriff, heute ist er der Shootingstar von Borussia Dortmund und hat einen Marktwert von 72 Millionen Euro. Man vergisst schnell, dass der Stürmer erst 19 Jahre alt ist und vor 15 Monaten noch in seiner Heimat Norwegen spielte. Da legte Haaland auch den Grundstein seines steilen Aufstiegs.

Bei «Eurosport» verrät der Blondschopf, dass der 1. Juli 2018 immer in seiner Erinnerung bleiben wird. Denn es war der Tag, an dem Haalands Karriere so richtig an Fahrt aufgenommen hat. Der damals 17-Jährige spielte bei Molde FK und an jenem 1. Juli traf sein Team auswärts auf den Tabellenführer Brann Bergen. Molde gewann mit 4:0, Haaland erzielte alle vier Tore – innert 17 Minuten.

«Das Spiel war eine Art Wendepunkt in meiner Karriere, ein Kickstart, ein fliegender Start», erinnert sich der heutige BVB-Torjäger. «Danach habe ich nie mehr zurückgeschaut. Ich bin damals explodiert!»

Der goldene Tipp von Ole Gunnar Solskjær

Speziell war dieses Spiel gegen Brann Bergen für Haaland nicht nur wegen seines Viererpacks. Denn die Wochen davor verliefen harzig. Bei der 0:1-Niederlage gegen Kristiansund Anfang Juni «habe ich kurz vor Schluss eine Möglichkeit alleinstehend vor dem Torhüter nicht genutzt», erinnert sich der Goalgetter. Nach dieser Partie ging die norwegische Meisterschaft in eine zweiwöchige Pause, die Haaland nutzte, um nach Marbella zu fliegen, Energie zu tanken und an seinem Spielverständnis zu arbeiten.

Erling Haaland befindet sich seit knapp zwei Jahren auf einem Höhenflug.
Erling Haaland befindet sich seit knapp zwei Jahren auf einem Höhenflug.
Bild: Getty

Nach der Rückkehr folgte das Spiel gegen Stabaek, bei dem Haaland wieder kein Treffer gelang – er war nun schon seit fast zwei Monaten ohne Treffer. Dann kam die Woche des Brann-Bergen-Spiels – und der goldene Tipp seines damaligen Trainers Ole Gunnar Solskjær, der heute Manchester United coacht.

Haaland: «Ich hatte nicht meine beste Trainingswoche. Ich stand mit dem Torhüter alleine im Fünfmeterraum, bekam Flanken von Ole, aber ich habe jede Gelegenheit ausgelassen. Dann gab er mir einen einfachen Tipp, den ich niemals vergessen werde: Er sagte, ich solle nicht zu viel Kraft aufwenden oder versuchen, das Tor umzuballern und den Keeper aus dem Kasten zu schiessen.»



Er habe darüber nachgedacht und in den kommenden Tagen so trainiert. Ruhig bleiben und stets auf den einen, wichtigen Moment vorbereitet sein. Am Wochenende platzte der Knoten dann mit einem Viererpack gegen den Leader aus Bergen. «Ich bin Solskjaer sehr dankbar dafür, dass er mir diese Fähigkeit beigebracht hat», sagt der Stürmer.

66 Tore in 66 Spielen

Haaland beendete die Saison bei Molde, war am Ende der drittbeste Torschütze der Liga, was RB Salzburg im Januar 2019 dazu veranlasste, acht Millionen Euro für den Teenager hinzublättern. Gut investiertes Geld: Ein Jahr später verkauften die Österreicher, der für Salzburg in seinem allerersten Champions-League-Spiel gegen Genk drei Tore schoss, den Knipser mit einem Transferplus von zwölf Millionen an Dortmund. 

Und hätte Haaland keine Ausstiegsklausel im Vertrag gehabt, hätten die Salzburger bestimmt noch die eine oder andere Million mehr herausholen können. Heute trumpft Haaland gross für den BVB auf. In elf Spielen hat der 19-Jährige schon zwölf Tore erzielt.

Ein Limit scheint es für den schnellen Torjäger nicht zu geben, was auch die Statistik zeigt: Seit dem 1. Juli 2018, seinem «Wendepunkt der Karriere» im Spiel gegen Brann Bergen, ist Erling Haaland in 66 Pflichtspielen zum Einsatz gekommen – und schoss dabei 66 Tore.


«Es tut mir ein bisschen Leid für dich» – Haalands Entschuldigung an Petric

«Es tut mir ein bisschen Leid für dich» – Haalands Entschuldigung an Petric

Dortmunds neuer Shootingstar Erling Braut Haaland entschuldigt sich bei Teleclub-Experte Mladen Petric, dass in Dortmund jetzt niemand mehr über ihn redet. Im F2F mit Petric verrät der Norweger zudem, wer sein Idol was die Champions League ausmacht.

11.03.2020

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport