«Ich hatte in Madrid zwei Probleme: Verletzungen und Mourinho»

SB10

31.12.2018

Kakà sorgte immer für gute Laune – auf und neben dem Platz.
Bild: Getty

Kakà wechselte 2009 für rund 60 Millionen Euro von Milan zu
Real Madrid und wurde damals zum teuersten Fussballer der Welt. Doch bei den Königlichen konnte er nie an seine frühere Glanzzeiten anknüpfen. In einer brasilianischen TV-Sendung hat der 36-Jährige erklärt, was die Gründe dafür waren.

Kakà beendete letztes Jahr bei Orlando City seine ruhmreiche Karriere. Seine grösste Erfolge errang der offensive Mittelfeldspieler bei der AC Milan, mit denen er italienischer Meister (2004) und Champions-League-Sieger (2007) wurde. 2007 wählte man den Brasilianer zum Weltfussballer des Jahres. Darüber durfte der tiefgläubige Christ zu Beginn 2002 den Weltmeister-Titel feiern. Genug Gesprächstoff also, um in der brasilianischen Fussball-Sendung «Grande Circulo» auf SporTV über einige Dinge Auskunft geben zu können.

Kakà über ...

... Real Madrid

«Ich war hartnäckig, ich kam so weit wie möglich, bis an meine Grenzen. Mein Problem in Madrid war zuerst die Kontinuität und dann der Trainer, da ich drei Jahre lang versuchte, Mourinho davon zu überzeugen, dass ich mehr Einsätze haben sollte. Aber es war seine Wahl, es lag ausserhalb meiner Kontrolle. Im ersten Jahr hatte ich ein Hüftproblem, dann waren es die Adduktoren und ich wurde operiert. Ich war sechs Monate lang ausser Gefecht, und als ich zurückkam, war Mourinho da.»

... seine Beziehung zu Mourinho

«Es gibt kein Problem zwischen Mourinho und mir. Bei Real Madrid hatten wir manchmal Meinungsverschiedenheiten. Weil ich dachte, ich müsste spielen und er dachte nicht, dass ich es müsste. Aber es war eine sehr respektvolle Meinungsverschiedenheit. Zu keinem Zeitpunkt habe ich rebelliert. Es war halt seine Entscheidung. Mourinho ist genau das, was wir vor der Kamera sehen. Er kann jeden Moment explodieren. Aber er ist ein äusserst intelligenter Kerl, sehr vorbereitet. Wenn wir ihn in den Interviews sehen, ist also alles strategisch geplant.»

Kakà war für Mourinho nicht der «Special One».
Bild: Getty

... wieso er von den Königlichen wegging

«In der Saison 2013/14, mit der Ankunft von Carlo Ancelotti, wollte Florentino Perez die Mannschaft mit Akademie-Spielern und Neuzugängen erneuern. Ancelotti teilte mir mit, dass der Präsident diese Leute zum Spielen angefordert hatte, und ich sagte ihm, dass ich spielen müsse, weil ich bei der Weltmeisterschaft dabei sein wollte. Also war es die beste Option zu gehen.»

Cristiano Ronaldo

«Cristiano ist ein toller Kerl. Wir gingen einmal zur Saison-Vorbereitung nach Los Angeles. Also bat er jemanden, 15 Telefone zu kaufen, damit er sie an das Klub-Personal verteilen kann. Eigentlich eine sehr einfache und alltägliche Sache, aber das hat gezeigt, was er für ein Mensch ist. Er hat mir immer sehr geholfen und ermutigte mich.»

... welchen Trainer ihn am meisten beeindruckt

«Ancelotti. Er war der Coach, mit dem ich die besten Resultate erzielte. Er versuchte, alle Interessen – der Mannschaft und des Vereins – zu berücksichtigen. Wo er hingeht, zeigt er das. Und der Spieler spielt auch für den Trainer. Er holt den Spieler auf seine Seite.»

... welcher Spieler ihn am meisten inspirierte

«Maldini. Er war Captain des Teams, und handelte wie ein Captain. Als ich dort ankam, hatte Maldini schon drei oder vier Champions-League-Titel. Doch sein Wunsch, jeden Tag zu trainieren, war derselbe. Er wusste, wann er einem Spieler in den Hintern treten musste, wann er dem Verein in den Hintern treten musste, wann er der Presse in den Hintern treten musste und wann er den Fans in den Hintern treten musste. Selbst Trainern hat Maldini in den Hintern getreten.»

Kakà hat von Maldini am meisten gelernt.
Bild: Getty

... seinen grössten Erfolg

«Die WM 2002. Obwohl ich als 20-Jähriger nur kurz zum Einsatz kam (Anm. d. Red.: er spielte knapp 20 Minuten) , kann ich nun sagen, ich wurde mit Brasilien Weltmeister.»

... was ihm in seiner Karriere verwehrt blieb

«Ich bin viel weiter gekommen, als ich es mir je hätte vorstellen können. In meinem Träumen wollte ich ein Profi-Spieler für Sao Paulo sein und einmal das Trikot der Nationalmannschaft anziehen. Aber ich hätte zum Beispiel nie davon geträumt, der beste Spieler der Welt zu sein. Ich bin sehr dankbar für meine Karriere. Wenn ich bei meiner Karriere was ändern könnte, würde ich einige Verletzungen streichen und dafür ein paar Jahre Premier League hinzufügen.»

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport