FIFA

Infantino: Aussagen über Mittelmeer-Flüchtlinge «missinterpretiert»

SDA

27.1.2022 - 12:59

Seine Aussage sei aus dem Kontext gerissen und falsch interpretiert worden, findet Gianni Infantino.
Bild: Keystone

FIFA-Präsident Gianni Infantino unternimmt nach seiner umstrittenen Aussage über afrikanische Flüchtlinge und Migranten den Versuch einer Einordnung.

SDA

27.1.2022 - 12:59

Dieser Teil seiner Rede vor der Parlamentarischen Versammlung des Europarats am Mittwoch sei anscheinend falsch interpretiert und aus dem Kontext gerissen worden, sagte Infantino laut einer Mitteilung der FIFA bei Twitter. Es sei ein «allgemeiner Kommentar» gewesen, der nicht im direkten Zusammenhang mit der Möglichkeit der Ausrichtung der WM im Zweijahresrhythmus stünde.

Während seiner Rede hatte Infantino zum Abschluss über die FIFA-Pläne referiert, den WM-Rhythmus von vier auf zwei Jahre zu verkürzen. Als er über die Vorteile sprach, sagte er auch: «Wir müssen den Afrikanern Hoffnung geben, dass sie nicht über das Mittelmeer kommen müssen, um hier vielleicht ein besseres Leben vorzufinden – aber wahrscheinlich den Tod im Meer. Wir müssen ihnen Möglichkeiten und Würde geben. Nicht indem wir wohltätig sind, sondern indem wir alle teilhaben lassen.»

SDA