Martin Schmidt nach Traumdebüt für Augsburg: «Mir fehlen die Worte»

15.4.2019 - 10:10, jar

Martin Schmidt ist gut in Augsburg angekommen.
Bild: Keystone

Martin Schmidt wurde von Augsburg geholt, um den Klub in der Bundesliga zu halten. Im ersten Spiel gab es für den Walliser gleich einen Auswärtssieg beim Champions-League-Aspiranten Frankfurt. «Unglaublich», sagt Schmidt.

Augsburg hat letzte Woche reagiert und Trainer Manuel Baum freigestellt, nachdem der Klub nach einem 0:3 in Nürnberg und der 0:4-Klatsche gegen Hoffenheim immer tiefer in den Tabellenkeller gerustcht und auch im DFB-Pokal (1:2 n.V. gegen Leipzig) ausgeschieden war. Martin Schmidt soll den FCA nun zum Klassenerhalt führen. Und der Schweizer schaffte mit einem 3:1-Sieg bei der Premiere in Frankfurt gleich einen grossen Achtungserfolg.



Ein Auswärtssieg zum Debüt gegen den Viertplatzierten und Europa-League-Viertelfinalisten – das kann selbst Schmidt kaum fassen. «Das ist unglaublich, momentan fehlen mir die Worte. Ich bin noch ein bisschen sprachlos», sagt der Walliser nach dem Spiel zu «Sky». Schmidt weiss, wie wichtig die drei Punkte im Hinblick auf die kommenden Aufgaben sein werden. «Wir haben uns mit den drei Punkten heute sehr viel Druck vom nächsten Wochenende genommen», so Schmidt.

Mit voller Wucht gegen die Wäsche-Tonne getreten

Am Samstag kommt es zum Kellerduell gegen den VfB Stuttgart. Ob der sonst so ruhige Walliser sein Team auch dann wieder mit vollem Körpereinsatz aufs Spiel heiss machen wird? Gemäss «Bild» hat Schmidt seine Profis vor Anpfiff in Frankfurt bei der Kabinenansprache mit einem heftigen Tritt gegen die Wäsche-Tonne wachgerüttelt. Doppeltorschütze Marco Richter erklärt nach dem Spiel: «Da ist jetzt eine Delle drin – und die ist nicht allzu klein.»

Augsburg hat dank dem Sieg bei der Eintracht fünf Spieltage vor Saisonende sieben Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz, die Abstiegssorgen sind auf einen Schlag wie weggeblasen. Der Klassenerhalt könnte mit weiteren drei Punkten gegen Stuttgart schon fast sichergestellt werden. «Ich habe eine funktionierende Mannschaft übernommen, eine Top-Mannschaft», sagt Schmidt, der damit indirekt auch seinen Vorgänger Manuel Baum lobt: «Man kann in einer Woche nicht aus einer faulen Truppe eine Siegermannschaft machen.»

Trotzdem ist der geglückte Einstand für Schmidt, der selbst beim Abstieg in Augsburg Trainer bleiben würde (Vertrag bis 2020), äusserst hoch zu bewerten. Denn zum ersten Mal überhaupt in dieser Bundesliga-Saison gewann nach einem Trainerwechsel der neue Coach sein erstes Spiel.

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport

Weitere Artikel