Sergio Ramos ist neu torgefährlichster Verteidiger aller Zeiten

SB10

22.6.2020 - 11:11

Real holt sich nach Barça-Fehltritt die Tabellenführung zurück

Real holt sich nach Barça-Fehltritt die Tabellenführung zurück

Sergio Ramos und Karim Benzema schiessen Real Madrid wieder an die Tabellenspitze der spanischen Liga zurück. Der FC Barcelona spürt die Folgen des verlorenen Clásicos.

22.06.2020

Sergio Ramos ist nach seinem verwandelten Penalty gegen Real Sociedad der Verteidiger mit den meisten Toren in der Geschichte der spanischen Liga. Der Captain der Königlichen hat stolze 68 Mal getroffen.

Mit dem 2:1-Sieg auswärts gegen Real Sociedad überholt Real Madrid seinen punktgleichen Erzrivalen Barcelona in der Tabelle und führt die Meisterschaft acht Spieltage vor Schluss dank der besseren Bilanz im Direktduell an.

Kurz nach der Pause bekamen die Königlichen einen Elfmeter. Sergio Ramos übernahm die Verantwortung und verwertete souverän. Zwar musste er daraufhin nach einem Schlag aufs Knie ausgewechselt werden, eine längere Absenz wird aber nicht erwartet. Immerhin durfte er sich auf der Tribüne freuen: Mit 68 Toren ist der 34-Jährige neu der torgefährlichste Verteidiger in der spanischen Liga. 

66-mal traf er mit Real Madrid und zweimal für seinen Ausbildungsverein Sevilla. Zuvor hielt Barças Ronald Koeman (67) die Bestmarke. Einige Experten zählen zwar Fernando Hierro mit 105 Toren als Leader in dieser Kategorie, doch Reals einstiger Abwehrchef (und quasi direkter Vorgänger von Ramos) startete seine Karriere im Mittelfeld.

Unfassbare Zahlen

Sein Trainer Zinédine Zidane schwärmte nach dem Spiel: «Für mich ist er der beste Verteidiger der Welt. Es gibt viele sehr gute Verteidiger, aber was er seit vielen Jahren geleistet hat, ist beeindruckend. Wie ich ihn kenne, weil ich mit ihm gespielt habe, hat er einen Charakter, der immer mehr will, und das vermittelt er an die Mannschaft und den Klub. Das ist ein sehr wichtiger Pluspunkt.»

Seit seinem Debüt 2004 hat er in 16 Saisons stets getroffen. Die aktuelle Spielzeit scheint seine erfolgreichste zu werden: Bereits sieben Tore hat er auf dem Konto, gleich viele wie bei seiner bis anhin torgefährlichsten Saison 2016/17.

Wettbewerbsübergreifend sind es für «Los Blancos» sogar 93 Tore in 643 Partien. Dabei schiesst Ramos erst seit dem Abgang von Cristiano Ronaldo regelmässig Elfmeter für sein Team. So sind gemäss «Transfermarkt» nur 17 Penaltytreffer drunter. Seine gefährlichste Waffe ist dabei sein Kopf: Mit diesem netzte Ramos gleich 49-mal ein. Viele Tore waren dabei entscheidend: 26 Game-Winning-Tore buchte er.

Sein berühmtestes Tor erzielte er im Champions-League-Final 2014, als er sein Team mit einem Kopfball in der 93. Minute gegen Atlético Madrid in die Verlängerung rettete. So stand Ramos symbolisch am Ursprung der «La Decima».

Auch in der Nationalmannschaft zeigt er seinen Torriecher. In seinen 170 Länderspielen markierte er 21 Treffer. Insgesamt hat Ramos also 114 Tore erzielt. Von so einer Statistik träumen viele Stürmer.

Seine Bilanzen wird er sicher noch ein wenig ausbauen können. Bei den Königlichen läuft sein Vertrag noch bis 2021. Gut möglich ist aber, dass sich die Gegner noch darüber hinaus auf den anstürmenden Ramos gefasst machen müssen.

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport